Herstellverfahren für Verbundbauteile mit mindestens zwei Komponenten

Beschreibung: Herstellverfahren für Verbundbauteile mit mindestens zwei Komponenten. Aufgabe ist es, das Herstellverfahren so zu gestalten, dass es sich für eine formtreue Herstellung von Mikrostrukturen und Mikrokomponenten besonders für rotierende Anwendungen wie Zahnräder eignet. Die Aufgabe wird einem Verfahren nach, umfassend ein Einlegen mindestens einer ersten Komponente in eine Negativform und anschließende elektrophoretische oder galvanische Abscheidung einer zweiten Komponente aus einer Keramik oder einem Metall in der Negativform um die erste Komponente, gelöst.

PS 10 2009 016 189. – C25D 13/02. AT 03.04.2009; OT 07.10.2010; PT 29.08.2013. Anm.: Karlsruher Institut für Technologie, 76131 Karlsruhe, DE. Erf.: Lorenz, Julia, 77731 Willstätt, DE, Piotter, Volker, Dr., 76351 Linkenheim-Hochstetten, DE, Prokop, Jürgen, 76829 Landau, DE, Roch, Alexander, 67363 Lustadt, DE.

Login

Noch kein Login?
Jetzt Abonnement abschließen
und Zugriff auf Wissensdatenbanken und Premium-Inhalte erhalten.
Sie sind bereits registriert?
Als Benutzernamen verwenden Sie bitte Ihre E-Mail Adresse. Ihr Kennwort aus dem früheren WOMag-Online-Portal ist nicht mehr gültig. Bitte nutzen Sie die PASSWORT VERGESSEN Funktion damit Sie ein neues Passwort setzen können.

Verwandte Artikel

Weitere Unternehmen in der Prozesskette

Verwandte Normen

Verwandte Patente

Links zu diesem Artikel

Werbepartner