Carbon Black aus Autoreifen besser recyceln| WOTech Technical Media

Carbon Black aus Autoreifen besser recyceln

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP haben ein neues Recycling-Entmineralisierungsverfahren für Pkw-Altreifen entwickelt. Damit lässt sich sowohl die mineralische Asche fast vollständig abtrennen als auch das wertvolle Carbon Black, auch Industrieruß genannt, erneut nutzen. Das so behandelte Recoverd Carbon lässt sich beispielsweise zu 100 Prozent für die Seitenteile von Reifen einsetzen - also ohne Beimischung von primärem Carbon Black. Es kann die ursprünglichen Industriematerialien somit vollständig ersetzen.

Bislang werden aus Altreifen - ebenso wie aus technischen Gummimaterialien - vor allem Öle gewonnen, mit denen Energie für industrielle Prozesse erzeugt wird oder die als Rohstoff in Raffinerien eingesetzt werden. Das Recovered Carbon Black dagegen, das bei dem Pyrolyse-Verfahren entsteht, bleibt größtenteils ungenutzt: Es enthält bis zu 20 Prozent mineralische Asche, die aus den bei der Reifenherstellung genutzten Additiven besteht - vor allem aus silikatischen Verbindungen und Zinkkomponenten.

Ohne die Entmineralisierung und das neue Verfahren durch die Stuttgarter Forscher lassen sich gerade einmal zehn Prozent des recycelten Carbon Blacks zum Primärmaterial zumischen. Dazu kommt: Bei dem Entmineralisierungsverfahren entsteht nicht nur hochwertiger Industrieruß. Auch die Mineralstoffe werden mit großer Reinheit wiedergewonnen und können industriell weiterverwendet werden.

Nasschemischer Prozess

"Wir nutzen einen nasschemischen Prozess. Vereinfacht gesagt: Wir geben das (Roh)-Carbon-Black-Asche-Gemisch zusammen mit verschiedenen Additiven in einen Reaktor, vermischen es mit Fluid und fahren eine definierte Druck- und Temperaturkurve. Dabei werden die einzelnen Stoffe selektiv aus dem Gemisch herausgelöst", erläutert Christian Kaiser, Projektleiter am Fraunhofer IBP, das optimierte Verfahren. Eine Pilotanlage mit einem Reaktorvolumen von 200 Litern existiert bereits - und wird die nächsten zwei Jahre am Fraunhofer IBP in Valley für die weiterführende Forschung aktiv im Betrieb sein. (pte)

http://ibp.fraunhofer.de

Aktuelle Onlineartikel