Einblick in zukunftsweisende Technologien

Oberflächen 09. 06. 2024
  • Autoren dieses Artikels
  • 316x gelesen

Staatssekretärin Dr. Franziska Brantner besucht Dr.-Ing. Max Schlötter GmbH & Co. KG

Die Dr.-Ing. Max Schlötter GmbH & Co. KG, ­einer der führenden Entwickler von Galvano­spezialchemie und Anlagentechnik, hieß Dr. Franziska Brantner, parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium mit weiteren Gästen aus Bundes- und Lokalpolitik willkommen. Auf der Tour durch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Hidden Champions aus Geislingen, wurden der Delegation tiefe Einblicke in die aktuellen Entwicklungen zu Beschichtungssystemen aus den Bereichen Leiterplattentechnik/Elektronik und die Anstrengungen zur Unterstützung der Wasserstoffwirtschaft gewährt. Hier ist Schlötter Partner des vom Bund geförderten H2Giga-Projekts und in mehreren Teilvorhaben aktiv. Die Besichtigung der Anlagen im Technikum, in dem neue Verfahren zur Serienreife weiterentwickelt werden und für Kunden Kleinserien produziert werden können, rundete das Programm ab. Die Delegation war sichtlich beeindruckt von Schlötter mit Hauptsitz in Geislingen, dessen Produkte überall auf der Welt zum Einsatz kommen, das für Hightech-Branchen neue Verfahren entwickelt und sich jetzt, wie auch in Zukunft als mittelständisch geprägtes Familienunternehmen sieht.

Während der Gespräche war es Geschäftsführer Dr. Michael Zöllinger ein ­besonderes Anliegen, darauf hinzuweisen, dass für Schlötter das Thema Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht seit Jahren im Fokus steht und bis 2032 Klimaneutralität ohne Kompensation ange­strebt wird; dazu muss aber nicht nur der Wille, sondern auch die wirtschaftliche Kraft vorhanden sein, sonst bleiben dies Lippenbekenntnisse. Hierfür werden vor allem weniger Bürokratie und mehr Vertrauen in die betroffenen Unternehmen sowie Planungssicherheit und Verlässlichkeit benötigt, fügte Dr. Stefanie Geldbach, geschäftsführende Gesellschafterin, hinzu. Als anschauliches Beispiel für maximale Verunsicherung wurde hier das endlose Hin und Her bei der Regulierung von Chrom(VI)verbindungen in der Oberflächentechnik aufgeführt.

Um die personelle Zukunft zu gestalten, bildet Schlötter in Geislingen ab ­September insgesamt 19 Auszubildende aus, da der demographische Wandel auch vor dem Familienunternehmen nicht Halt macht. Weitere Schwerpunkte für die Zukunft sind eine möglichst weitreichende Digitalisierung und der Einsatz von KI in Entwicklung und Geschäftsprozessen.

Text zum Titelbild: Dr. F. Brantner (2. v. r.), mit Besuchergruppe (Marcel Emmerich, Bundestagsabgeordneter für Ulm/Alb-Donau-Kreis, Elke Bühler, Fraktionsvorsitzende GR Geislingen, Bernhard Lehle, Fraktionsvorsitzender GR Geislingen, Dr. Theresa Knobloch, Eckhart Klein, Vorsitzender OV Geislingen; Thomas Haberfellner, COO; Dr. Michael Zöllinger, CEO; Dr. Stefanie Geldbach, CEO, links)

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top