Mikro-Motor baut sich selbst zusammen| WOTech Technical Media

Mikro-Motor baut sich selbst zusammen

Ein Forschungsteam des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ein Set von winzigen Roboterteilen entwickelt, die sich selbst zu verschiedenen Werkzeugen zusammensetzen können. Unter anderem formen sie einen gehenden Motor, der sich über Oberflächen bewegen und Maschinen antreiben kann. Die verschiedenen Konfigurationen der Teile sind in der Lage, unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen und ihre Form beliebig zu verändern.

Ziel ist es, eine Maschine zu entwickeln, die nicht nur andere Maschinen zusammensetzen kann, sondern auch sich selbst, so MIT-Professor Neil Gershenfeld, der die Entwicklung leitete. Die Teile haben alle nur ein Ausmaß von fünf Millimetern und bestehen aus elektromagnetischen Komponenten, einer Spule und einem Magneten. Der Motor, den sie formen können, hat winzige mechanische Füße, mit denen er sich fortbewegt oder auch Zahnräder von Maschinen antreibt. Er kann dabei das Siebenfache seines eigenen Gewichts bewegen. Diese Kraft würde sich laut den Forschern erhöhen, wenn mehr Teile hinzugefügt werden. Um das Gehirn der Komponenten zu erstellen, integrierten sie Schaltkreise in einige davon. Sie bauten auch eigene Teile, die elektrische Signale in einem dreidimensionalen Raum weiterleiten.

Laut Gershenfeld sind diese Teile eine schnellere und billigere Alternative zu den üblichen Methoden, um Roboter zu bauen. Denn es sei den Teilen möglich, sich jederzeit wieder voneinander zu trennen und sich zu einer neuen Anwendung wieder zusammenzusetzen. Dadurch sei es nicht mehr nötig, für jede Aufgabe einen eigenen Roboter zu erstellen. Ein Beispiel für eine Anwendung der Teilchen sei eine Tragfläche für Flugzeuge, die ihre Form verändern kann, was schon lange ein Ziel in der Luftfahrt gewesen sei.

Beliebigen Roboter mit Teilchen-Set bauen

Gershenfeld zufolge ist es möglich, aus den Teilen auch eine funktionstüchtige Hand oder einen Fuß zusammenzubauen. Außerdem wären sie in der Lage, ihre Form an ihre Umgebung anzupassen, um sich etwa durch enge Räume zu bewegen. Das Forscherteam plant, ein standardisiertes Set an Teilen zu erstellen, aus denen sich alle möglichen Roboter zusammensetzen können. Es wird auch an Teilen in verschiedenen Größen gearbeitet. So ist es möglich, mit Teilchen im Ausmaß von Nanometern winzige Roboter zu erstellen sowie Mega-Roboter aus Komponenten im Ausmaß von Metern. (pte, Georg Haas)

http://mit.edu

Aktuelle Onlineartikel