Die Mobilität von morgen beginnt bereits heute – Lackierte Oberflächen im Automobil| WOTech Technical Media

Die Mobilität von morgen beginnt bereits heute – Lackierte Oberflächen im Automobil

Fachtagung Kunststofflackierung am 13. März im Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Themen wie Autonomes Fahren, E-Mobilität und CarSharing bringen Herausforderungen mit sich, die sich gerade auch im Bereich der Lackierungssysteme wiederfinden. Klare und geradlinige, nahezu schnörkellose Design-Trends treffen auf immer mehr Funktionen, die über die Bauteiloberfläche mit abgebildet werden sollen. Dies belegt die Notwendigkeit, sich bereits heute über Themen und Technologien auszutauschen, die möglicherweise noch in den Kinderschuhen stecken, aber schon bald in Serie gehen werden.

Smart vision EQ fortwo (Quelle: Kunststoff-Institut Lüdenscheid)

 

Die große Nachfrage nach touch-sensitiven und gleichzeitig hoch-dekorativen Oberflächen bringt neue Herausforderungen in den Bereichen der Festigkeiten mit sich. Zudem müssen in Zeiten von CarSharing diese Oberflächen möglichst schmutz- und bakterienresistent und zudem leicht zu reinigen sein. Auch im Außenbereich der Fahrzeuge werden die Herausforderungen für Lacke und Oberflächen in Zukunft wachsen. Nicht nur Beständigkeiten gegenüber einwirkenden Medien und Einflüssen, sondern auch technische Eigenschaften, wie Abschirmung elektronischer Bauteile im Bereich E-Mobility und Radar-/Lidar-Technik für das autonome Fahren werden zunehmend wichtiger.

Um für die Zukunft gewappnet zu sein, wird am 13. März 2019 die Fachtagung Kunststofflackierung im Kunststoff-Institut Lüdenscheid stattfinden, um sich dieser Thematik zu widmen. Patryk Brener vom Kunststoff-Institut und Wolfgang Schaefer von der FAS, Freie Anwendungstechnik Schaefer, werden die Themen zusammengefasst kurz darstellen. Fritz Metzger, Strategy & pwc, stellt die Kunststofftrends in der Automobilbranche unter dem Slogan Disruption als Chance und Herausforderung für Material und Technologie der Zukunft vor und führt die Teilnehmer der Tagung damit in das Kernthema ein.

Im weiteren Verlauf wird Dr. Eckard Wenz von der Covestro Deutschland AG Themen wie Lichtintegration, Sensorintegration und die Einbettung von HMI-Funktionen in Kunststoffbauteile, näher beleuchten. Eine nahtlose Integration in 3D-Bauteile ist die große Herausforderung, der es sich zu stellen gilt. Stellvertretend für die BASF Coatings GmbH stellen Michaela Liese und Stefan Sickert Lösungen für die Lackierung von Karosserien- und Kunststoffanbauteilen vor. Im Fokus hierbei steht zum einen das Thema der Sensorkompatibilität, welches gerade im Hinblick auf das autonome Fahren eine immer größere Rolle spielen wird. Des Weiteren werden Lösungen aufgezeigt, die durch eine Reichweitenerhöhung den Bereich der Elektromobilität an Attraktivität gewinnen lassen.

Funktionale und beständige Oberflächen im Innenraum werden durch Frank Wingerter von der Henkel AG thematisiert. Klare Design-Strukturen in Kombination mit Display- und Sensortechnologien bringen große Herausforderungen für die Beständigkeiten der Lacksysteme mit sich. Antikratz-, Anti-Fingerprint- und antistatische Eigenschaften sollen Displays und Verkleidungsteile optimal schützen und ein hochwertiges Erscheinungsbild mit sich bringen. Doch nicht nur im Innenraum, sondern ebenfalls im Exterieur-Bereich sind innovative Lösungen für höher beständige und gleichzeitig technisch funktionale Lacksysteme zunehmend gefordert. So müssen in Zukunft die Beschichtungen nicht nur beständig gegen äußere Einflüsse, sondern auch elektromagnetisch abschirmend sein und den Anforderungen von Radar-/Lidar-Technologien entsprechen. Verschiedene chemisch- und UV härtende Kratzfestbeschichtungen sowie deren Performance und Applikationsprozesse, werden durch Dr. Frank Wiesenberg und Dr. Christoph Hilgers von der Momentive Performance Materials Inc. vorgestellt.

Auch die GXC-Coatings GmbH nimmt sich dieser Thematik an. Dr. Torsten Schmidt wird Lösungen vorstellen, um die Vorgaben der OEMs kostenbewusst – auch bei erhöhter Variantenvielfalt – umzusetzen. Die Grundlagen der Applikationstechnologie von innovativen Lacksystemen für Kratzschutz, Schmutz- und Mikrobenabweisung, sowie intensive Farb- und Tiefenwirkung werden dargestellt und durch Vorstellung praxisbezogener Produktbeispiele ergänzt. Um das Thema der hochbeständigen Lacksysteme abzuschließen, wird Detlev Schulze von der Nordwest Chemie AG in seinem Beitrag auf die Lackanforderungen für die Fahrzeuge von Morgen eingehen.

Zum Abschluss der Veranstaltung präsentieren Christoph Ernst von der Kunststoff Helmbrechts AG und Carl Schulz vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid Verfahren zur Herstellung von dekorativen Oberflächen. Um auf Trends bezüglich Oberflächen einzugehen, werden eingesetzte Techniken und Kombination mehrerer Techniken für die Herstellung von Chromeffektlackierungen von Christoph Ernst vorgestellt. Hierbei stehen auch die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Branchen im Fokus wie Automotive, Medizintechnik, Unterhaltungselektronik und Hausgeräte. Abschließend wird Carl Schulz Diamant-Like-Carbon für Kunststoffe vorstellen. Die mittels PVD-Technik applizierten Schichten ermöglichen eine ansprechende Anthrazitoptik und bieten auch ohne Schutzlackierung eine sehr gute chemische sowie mechanisch Beständigkeit. Realisierung, Erscheinung und Performance dieser Schichtsysteme werden thematisiert.

Demonstrator für die mittels PVD-Technik aufgebrachte DLC-Schicht (Quelle: KIMW)

 

Alles in allem wird die Fachtagung Kunststofflackierung eine Plattform bieten, um sich über die Herausforderungen und Lösungen der Gegenwart und Zukunft zu informieren und auszutauschen, um so für die Mobilität von morgen gerüstet zu sein.

www.fachtagung-lackieren.de

Aktuelle Onlineartikel