Vier Preise für Materialforschende von der Hochschule Aalen

Karriere 07. 11. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 35x gelesen

Institut für Materialforschung Aalen präsentiert sich bei internationaler Metallographie-Tagung in Saarbrücken

Die 56. Metallographie-Tagung der Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM) vom 21. bis 23. September fand unter starker Beteiligung der Hochschule Aalen statt. ­Unsere Beiträge beschäftigten sich mit der methodischen Weiterentwicklung der Materialographie, der Materialforschung an Green Materials sowie dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Mikroskopie, fasst Dr. Timo Bernthaler aus dem Leitungsteam des Insti­tuts für Materialforschung (IMFAA) an der Hochschule Aalen zusammen. Die mehr als 300 Teilnehmenden der Tagung stimmten über die besten drei Poster sowie die besten drei Vorträge ab. Das Team aus IMFAA-Forschenden wurde dabei mit insgesamt vier Trophäen ausgezeichnet.

Die von der Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM) veranstaltete Materialographie-Tagung ist die internationale Leit-Fachtagung der metallographischen Gemeinschaft und fand in diesem Jahr als hybride Veranstaltung an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und online statt. Neben den traditionellen Schwerpunkten der Präparation und mikroskopischen Gefügeabbildung, der Gefügeanalyse sowie der metallographischen Schadensanalyse lag der Fokus in diesem Jahr auf einem weiteren Bereich: der Anwendung modernster Informatikkompetenz und künstlicher Intelligenz. Auf all diesen Feldern konnten die Forscherinnen und Forscher von der Hochschule Aalen wertvolle Beiträge zum wissenschaftlichen Programm in verschiedenen Formaten wie Vorträgen, Präsentationen oder Poster-Sessions bieten.

Nach drei ereignisreichen Tagen brachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele neue Eindrücke und Erkenntnisse sowie vier Aus-
zeichnungen mit zurück nach Aalen. So ging der erste Platz beim Struers Best ­Poster Award – zum dritten Mal in Folge – an Gaby Ketzer-Raichle, der zweite Platz an Felix Trauter, der dritte Platz beim Struers Best Contribution Award an Dominik Hohs und der dritte Platz beim Fotowettbewerb an Elvira Reiter. Bei den Fachgesprächen und auf dem gut besuchten Gesellschaftsabend konnten die Teilnehmenden neue Kontakte knüpfen und bereits bestehende Netzwerke stärken. Für Gaby Ketzer-Raichle war es eine rundum gelungene Veranstaltung.

In der Materialographie wird mit Hilfe von Mikroskopen und modernen analytischen Verfahren die innere Struktur von Werkstoffen sichtbar gemacht. Materialographie leistet wichtige Beiträge in der Erforschung und Herstellung von Materialien und Produkten für eine breite Bandbreite unterschiedlichster Branchen, sowie Zukunftsthemen wie Klima, Ressourcen und Energie. Materialographie/Neue Materialien kann neben weiteren verwandten Studiengängen an der Hochschule Aalen studiert werden.

Das Institut für Materialforschung Aalen der Hochschule Aalen (IMFAA) ist spezialisiert auf die Herstellung, Charakterisierung und Prüfung von Werkstoffen und Bauteilen. Der Schwerpunkt liegt auf fortschrittlichen Materialien und Komponenten für ressourceneffiziente Mobilität, erneuerbare Energien, additive Fertigung sowie maschinelles Lernen in der Mikroskopie und Bauteilprüfung.

 

Stark vertreten bei der internationalen Metallographie-Tagung: Das Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen (IMFAA) (Bild: Hochschule Aalen/IMFAA)

Text zum Titelbild: Vier Preise gingen bei der Tagung der DGM an Forschende der Hochschule Aalen (v.l.n.r.): Dominic Hohs, Gaby Ketzer-Raichle und Felix Trauter (Elvira Reiter fehlt) (Bild: Hochschule Aalen/IMFAA)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top