5th Conference on Laser Polishing LaP 2022: Laseralternativen zur mechanischen Politur

Werkstoffe 05. 09. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 368x gelesen

Technische Details zum laserbasierten Polieren und Entgraten lockten im Jahr 2020 über 70 Teilnehmende aus der ganzen Welt zu einer virtuellen Reise nach Aachen. Wegen der unsicheren Reisesituation von Teilnehmenden aus dem Ausland findet die 5th Conference on Laser Polishing erneut virtuell statt. Zehn Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland geben am Nachmittag des 12. und 13. Oktober 2022 von Aachen aus einen Überblick über den weltweiten Wissensstand auf dem Gebiet des Laserpolierens. Mittlerweile ist die Veranstaltung zur anerkannten Wissenschaftsplattform für Fachleute aus aller Welt avanciert. Anmeldungen sind bis zum 26. September möglich.

Mit dem Polieren stehen und fallen die Funktionseigenschaften von vielen Bauteilen, es spielt daher in vielen Prozessketten eine Hauptrolle. Erste industrielle ­Anwendungen zeigen, dass der Laser eine Alternative zu konventionellen Polierverfahren darstellt. Fachleute aus der ganzen Welt arbeiten daran, das Anwendungsspektrum der Laser­politur zu erweitern.

LaP: Treffpunkt der ­internationalen Laserpolier-Community

Zu den Pionieren auf dem Gebiet des Laserpolierens zählt Dr. Edgar Willenborg, der sich am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT als Leiter eines Forschungsteams seit mehr als einem Jahrzehnt intensiv mit dem laserbasierten Entgraten und Polieren beschäftigt. Seit 2014 stellen unter seiner Leitung Expertinnen und Experten auf der internationalen Conference on Laser Polishing – LaP alle zwei Jahre neueste Erkenntnisse und Forschungsergebnisse auf dem Gebiet des Laserpolierens vor. Dieses Mal berichten Referierende aus China, Japan, Kanada, den USA und Europa über den neuesten Stand von laserbasierten Alternativen zur Politur unter anderem von Glas, Metall, Kunststoff und addi­tiv gefertigten Bauteilen.

Laserpolitur-Rezepte für Glas, Kunststoff und Metall

Im Mittelpunkt der Vorträge stehen das Laserpolieren sowie verwandte Themen wie Messtechnik, Prozesskontrolle und Laserentgraten. Der 12. Oktober ist vor allem für Unternehmen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interessant, die beispielsweise optische Oberflächen herstellen und Glas sowie Kunststoffe polieren. Der 13. Oktober fokussiert sich auf das Polieren von Funktionsoberflächen von Metallen und der Entgratung von Blechteilen. Die LaP-Veranstalter tragen auch der wachsenden Anzahl an additiv gefertigten Bauteilen aus Metall Rechnung: Vier Vorträge nehmen am 13. Oktober im Detail unter die Lupe, wie sich additiv hergestellte Oberflächen aus anspruchsvollen metallischen Werkstoffen aus der Luft- und Raumfahrt wie γ-TiAl oder Inconel laserpolieren lassen.

Kontakt:

Dr. Edgar Willenborg, Fraunhofer ILT,
E-Mail: edgar.willenborg@ilt.fraunhofer.de

Text zum Titelbild: Linse aus Quarzglas geschliffen (l.) und laserpoliert (r.). Durch die laserpolierte Linse ist ein laserpoliertes Bauteil aus Werkzeugstahl zu sehen (© Fraunhofer ILT, Aachen)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top