Millionenförderung: DFG richtet neue Forschungsgruppe an der TU Chemnitz ein

Werkstoffe 07. 08. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 2098x gelesen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung der Forschungsgruppe Funktionsflächen durch adiabatische Hochgeschwindigkeitsprozesse: Mikrostruktur, Mechanismen und Modellentwicklung – FUNDAM3ENT beschlossen – Sprecher ist Prof. Dr. Thomas Lampke, Inhaber der Professur Werkstoff- und Oberflächentechnik der TU Chemnitz

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet die neue Forschungsgruppe Funktionsflächen durch adiabatische Hochgeschwindigkeitsprozesse: Mikrostruktur, Mechanismen und Modellentwicklung – FUNDAM3ENT an der Technischen Universität Chemnitz ein. Dies beschloss der Hauptausschuss der DFG am 28. Juni 2022 auf Empfehlung des Senats. Die Forschungsgruppe wird laut Aussage der DFG im ersten vierjährigen Förderzeitraum mit rund 3,72 Millionen Euro – davon etwa 1,54 Millionen Euro an der TU Chemnitz – gefördert. Sprecher ist Prof. Dr. Thomas Lampke, Inhaber der Professur Werkstoff- und Oberflächentechnik der TU Chemnitz.

Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, ist äußerst erfreut über die Einrichtung einer weiteren DFG-Forschungsgruppe an der TU Chemnitz innerhalb weniger ­Monate. Zu diesem herausragenden Erfolg möchte ich Herrn Kollegen Lampke sowie allen Beteiligten sehr herzlich gratulieren und ebenso herzlich danken, so Prof. Strohmeier. Die Forschungsgruppe werde ganz entscheidend zur weiteren Stärkung der Kernkompetenzen Materialien und intelligente Systeme sowie ressourceneffiziente Produktion und Leichtbau der TU Chemnitz und damit zur Strahlkraft der Universität im Allgemeinen sowie der Fakultät für Maschinenbau im Speziellen beitragen.

Im Mittelpunkt der künftigen Forschungsarbeiten der neuen interdisziplinären DFG-
Forschungsgruppe steht das sogenannte Hochgeschwindigkeits-Scherschneiden, das durch Anschnittgeschwindigkeiten von größer 0,8 m/s charakterisiert ist und aus ökonomischer und ökologischer Perspektive eine effiziente Alternative für das Scherschneiden von Stahl und Leichtmetallen im Vergleich zu konventionellen Verfahren darstellt. Die zwischen Werkstoffwissenschaft und Produktionstechnik agierende Forschungsgruppe FUNDAM3ENT widmet sich künftig insbesondere der Fragestellung, wie sich verschiedene werkstoff- und prozessseitige Einflussfaktoren beim Hochgeschwindigkeits-Scherschneiden auf die Bildung sogenannter adiabatischer Scherbänder (ASB) in der Schnittfläche von Blechen auswirken. Diese Scherbänder sind wenige Mikrometer breite, stark gescherte Werkstoffbereiche, die sich bei hohen Verformungsgeschwindigkeiten bilden, wobei die genauen Voraussetzungen, unter denen diese Effekte auftreten, noch nicht systematisch erforscht sind.

Wie Prof. Lampke erläutert, weisen Schnittflächen mit ASB hervorragende Eigenschaften wie hohe Härte, geringer Kanteneinzug, geringe Rauheit und nahezu keinen Grat auf und sind im Idealfall unmittelbar als Funktionsflächen einsetzbar. Durch das Erlangen eines werkstoffwissenschaftlich fundierten Verständnisses für die Scherbandentstehung sollen die mechanischen, tribologischen und korrosiven Eigenschaften der Schnittfläche gezielt eingestellt werden. Mit dem Verfahren wären wir darüber hinaus in der Lage, bisher notwendige energieintensive Nachbearbeitungsschritte einzusparen und somit die Prozesskette deutlich zu verkürzen, so der Sprecher der DFG-Forschungsgruppe.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsgruppe, darunter zahlreiche Nachwuchsforscherinnen und -forscher, kooperieren in sechs Teilprojekten. Zwei Teilprojekte davon sind an der TU Chemnitz (Professur Werkstoff- und Oberflächentechnik sowie Professur Werkstoffwissenschaft) angesiedelt. Die weiteren Teilprojekte werden bearbeitet am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz, am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg, an der TU Dortmund (Institut für Umformtechnik und Leichtbau) sowie an der TU München (Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen).

Die bereits seit längerem bestehende enge Kooperation zwischen den Beteiligten wird neben der Forschungs- und Publikations­tätigkeit auch über gemeinsame Workshops und Promotionsseminare weiter ausgebaut. Einen besonderen Schwerpunkt setzt die Forschungsgruppe beim immer wichtiger werdenden Thema des Forschungsdatenmanagements. So werde durch das Einführen elektronischer Workflows und den Einsatz elektronischer Laborbücher in den Teilprojekten die Basis für eine gemeinsame Datennutzung und perspektivisch für die Einbindung in übergeordnete nationale und internationale Dateninfrastrukturen wie MaterialDigital oder NFDI-MatWerk gelegt, sagt Lampke.
Mario Steinebach

 

Kontakt

Dr. Rico Drehmann,
E-Mail: rico.drehmann@mb.tu-chemnitz.de

Prof. Dr. Thomas Lampke,
E-Mail thomas.lampke@mb.tu-chemnitz.de

Text zum Titelbild: Prof. Dr. Thomas Lampke (r.) und sein Mitarbeiter und Mitantragsteller Dr. Rico Drehmann besprechen im Rasterelektronenmikroskopie-Labor des Instituts für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik der TU Chemnitz ein Versuchsergebnis. Im Rahmen der Forschungsgruppe FUNDAM3ENT werden hier künftig umfangreiche Mikrostrukturuntersuchungen an den Schnittflächen von Blechen durchgeführt (Bild: ©Jacob Müller/TU Chemnitz)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top