Bio4Rec und SUMI

Werkstoffe 07. 06. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 227x gelesen

Förderung von Projekten aus der Ressourcentechnologie und Strahlenphysik bewilligt

Forschende des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) haben Förderbescheide für zwei neue Forschungsvorhaben erhalten. Dabei geht es zum einen um das Recycling von Metallen mittels Biomolekülen und zum anderen um die Erforschung ultraschneller physikalischer Prozesse unter extremen Bedingungen mit Hilfe eines supraleitenden Magneten. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) hat zur Förderung der Projekte eine Zuwendung in Höhe von 375 000 Euro bewilligt.

Bio4Rec: ­Metallrecycling mit Biomolekülen

Die rasch steigende Nachfrage nach Lithium­ionenbatterien führt dazu, dass neue Recyclingtechnologien für die darin enthaltenen, strategisch wichtigen Metalle Kobalt, Lithium, Mangan und Nickel entwickelt werden müssen. Im Zuge des Batterierecyclings fallen große Mengen an Prozessabwässern an, die ein hohes Wiederverwertungspotential bieten. Die Konzentration der Metalle in diesen Industrieabwässern ist für den Einsatz von herkömmlichen Recyclingmethoden jedoch zu gering. Mit dem Projekt Bio4Rec schlägt das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) am HZDR deshalb einen neuen Weg in der Grundlagenforschung des Recyclings ein: Für die Rückgewinnung der Metalle, aber auch für die Entfernung anderer schädlicher Schwermetalle werden Biomole­küle eingesetzt. Das Verfahren dahinter ist die Bio-Ionenflotation – ein bisher kaum erforschter Ansatz.

Die Ionenflotation ist ein bereits bekanntes Trennverfahren zur Rückgewinnung und auch Entfernung von Metallionen aus wässrigen Lösungen. Mittels chemischer Substanzen werden Metallionen zu einem Metallkomplex gebunden. Wird in die wässrige Lösung Gas eingeblasen, lagern sich die Metallkomplexe an das Gas an und steigen an die Oberfläche. Dort bilden sie einen Schaumfilm und können abgeschöpft werden. Dieses einfache Verfahren zeichnet sich auch durch niedrige Energie- und Prozesskosten aus, allerdings kontaminieren die eingesetzten Chemikalien das Abwasser. Bei der Bio-Ionenflotation werden speziell auf das Metall zugeschnittene Biotenside anstelle von herkömmlichen Prozesschemikalien verwendet. Biotenside sind oberflächenaktive Moleküle, die sich ebenfalls sehr gut zur Bindung von Metallen eignen und vor allem biologisch abbaubar sind.

Im Fokus des Projekts steht die Erforschung von Biotensiden und deren Verhalten im Prozess sowie die technische Machbarkeit im Industriemaßstab. Da das Prinzip sehr vielseitig ist, sieht das HIF großes Potential, dass die Technologie später auf verschiedene ­Metalle und Recyclingfragestellungen angewendet werden kann.

SUMI: Supraleitender Magnet zur ­Erforschung ultraschneller physikalischer Prozesse unter extremen Bedingungen

Um exotische physikalische Phänomene in einer Vielzahl von Materialien wie etwa Supraleitern, topologischen Isolatoren oder sogenannten Quantenspinflüssigkeiten untersuchen zu können, müssen die Forscher und Forscherinnen in Bereiche vordringen, die sich sehr von unserer vertrauten Umwelt unterscheiden. Besonders lohnend sind dabei Zustände, die sich bei vergleichsweise hohen Magnetfeldern und sehr tiefen Temperaturen ausbilden.

Um diese Bedingungen ins Labor holen zu können, soll an der Terahertz-Anlage ­TELBE des Instituts für Strahlenphysik am HZDR ein neuer supraleitender Magnetkryostat instal­liert werden. Mit der Supraleitenden Magnetinfrastruktur für die Erforschung Terahertz-getriebener Dynamik unter extremen Bedingungen (SUMI) lassen sich Magnetfelder mit einer bis zu 200 000-fachen Stärke des Erdmagnetfelds erzeugen, bei Temperaturen, die keine 2 °C über dem absoluten Nullpunkt liegen.

In dieser extremen Umgebung werden die Proben intensiven Terahertz-Lichtpulsen aus der TELBE-Anlage ausgesetzt. Diese besonderen elektromagnetischen Pulse können gezielt elementare Quantenprozesse auslösen und steuern. Beispielsweise kann die Konfiguration des Kristallgitters der Probe manipuliert werden, was zu extrem schnellen Veränderungen der elektronischen und optischen Eigenschaften des Materials führt. Mithilfe weiterer Laserstrahlen im sichtbaren Bereich lassen sich diese Veränderungen detailliert messen und analysieren. Die Stärke des Magnetfelds und die Temperatur innerhalb des Magnetkryostaten sind dabei kon­trollierbare Schlüsselparameter, die bestimmte Prozesse überhaupt erst ermöglichen und so sichtbar machen können.

Die geplanten Experimente versprechen ein deutlich besseres Verständnis von ultraschnellen physikalischen Prozessen in den untersuchten Proben ausgewählter Supra­leiter oder anderer funktionaler Materialien. Das Ganze ist kein Selbstzweck, hat vielmehr eine hohe technische Relevanz: Die Ergebnisse der geplanten Forschungen könnten unter anderem für eine neue Generation von schnellerer und energieeffizienterer Datenverarbeitung oder für unkonventionelle Prozesse zur Energieübertragung entscheidend sein.

Kontakt:

Dr. Mital Vivek Chakankar, Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie am HZDR,
E-Mail: m.chakankar@hzdr.de

Dr. Jan-Christoph Deinert, Institut für Strahlenphysik am HZDR, E-Mail: j.deinert@hzdr.de

Text zum Titelbild: Mit dem Projekt Bio4Rec schlägt das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) am HZDR einen neuen Weg in der Grundlagenforschung des Recyclings ein: Für die Rückgewinnung der Metalle, aber auch zur Entfernung schädlicher Schwermetalle werden Biomoleküle eingesetzt (Bild: HZDR/Frank Bierstedt)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top