Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Werkstoffe 05. 05. 2021
  • Autoren dieses Artikels
  • 1946x gelesen

Auf der Suche nach einer hypophosphitfreien Passivierung konnte die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Reisser Schraubentechnik und Dörken mal wieder überzeugen

Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klima­wandel sind längst keine ­Nischenthemen mehr, sondern finden größten Anklang in unserer Gesellschaft. Einen Bereich bildet hierbei das Thema (industrielle) Abwasser und die Überführung ins Gewässer. Im Rahmen der Umweltgesetzgebung werden deshalb Grenzwerte für chemische Bestandteile in Abwässern definiert und vorgegeben. Dazu zählt auch Hypophosphit. Grundsätzlich ist Phosphor für Menschen, Tiere und Pflanzen ein lebenswichtiges Spurenelement. In der Umwelt kann jedoch eine übermäßige Eintragung von Phosphat(-verbindungen) im Abwasser zu Problemen wie der Überdün­gung von Gewässern führen [1]. Das heißt, dass zum Beispiel Pflanzen in Gewässern zu übermäßigem Wachstum angeregt werden und infolgedessen Sauerstoffmangel oder sogar Fischsterben auftreten kann. Im Rahmen galvanischer Prozesse ist zudem problematisch, dass sich wasserlösliche Komplexe mit toxischen Metallionen bilden, welche dann über Fällung nicht mehr aus dem Abwasser zu entfernen sind.

Gemeinsam ans Ziel

Um diesem Problem entgegenzuwirken, haben sich die Reisser Schraubentechnik GmbH und Dörken gemeinsam auf den Weg gemacht, um eine neue Passivierung ohne Zusatz von Hypophosphit zu entwickeln. Dabei war es wichtig, dass diese Passivierung einen hohen Korrosionsschutz, Temperaturstabilität und die Kompatibilität mit bestehenden Topcoats beziehungsweise Versiegelungsprodukten gewährleistet. Reisser Schraubentechnik GmbH aus Ingelfingen ist einer der führenden Edelstahl-Schraubenhersteller in Europa und Lizenznehmer für DELTA-PROZINC® und Zinklamellensysteme von Dörken. Gemeinsam mit dem Herdecker Unternehmen und den Anlagenherstellern A.S.T. und Forplan Surface Technology entwickelten sie im vergangenen Jahr eine hochmoderne Galvanik-Trommelanlage, die als eine der modernsten weltweit auf dem Gebiet der legierungsfreien Zinktechnologie gilt. Bereits bei diesem Projekt überzeugte die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Herausforderung gemeistert

Und auch das neue Projekt konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Nach mehreren Monaten gemeinsamer Arbeit wurde DELTA®-PASSIVATION SHINY 30 entwickelt und produziert, das die Anforderungen vollständig erfüllt. Die Passivierung ist chrom(VI)frei, auf sauer und alkalisch Zink applizierbar und als Dickschicht- und Blaupassivierung einsetzbar.

Die zusätzlichen Vorteile: Die Rezeptur kommt ohne Hypophosphit aus, die Badstandzeiten konnten signifikant verlängert und die Ansatzkonzentration verringert werden. Das Ergebnis lässt sich sehen: Bei einer sauren Verzinkung in der Trommelanlage kann mit dem Systemaufbau bestehend aus der Passivierung DELTA®-PASSIVATION SHINY 30 + Topcoat ein Korrosionsschutz von bis zu 1000 Stunden ohne Rotrost für Bauteile erzielt werden.

Mit Reisser Schraubentechnik haben wir einen Kunden, der die Problemstellung partnerschaftlich und agil angegangen ist, berichtet Matthias Basler, Application Engineer bei Dörken. Gemeinsam mit unserer Forschung- und Entwicklungsabteilung haben wir ein Produkt entwickelt, das nicht nur unter den geforderten Grenzwerten liegt, sondern auch einwandfreie Korrosionsergebnisse nach Temperaturbelastung aufzeigt.

Literatur

[1] https://um.baden-wuerttemberg.de/de/umwelt-natur/abfall-und-kreislaufwirtschaft/kreislaufwirtschaft/recycling-und-abfalltechnik/phosphor-rueckgewinnung/

Vor Korrosion geschützt und ohne Hypophosphit: Die Schrauben überzeugen mit einer Beschichtung aus alkalisch Zink, der Passivierung DELTA®-PASSIVATION SHINY 30 und einem Topcoat. Im Vergleich: unbelastet (l.) und nach 720 h im Korrosionstest nach DIN EN ISO 9227 (r.) (Bild: Doerken MKS)

Auch auf sauer verzinkten Schrauben erfüllt die Passivierung DELTA®-PASSIVATION SHINY 30 die Anforderungen; der Schichtaufbau hier: sauer Zink, Passivierung, Topcoat. Im Vergleich: unbelastet (l.) und nach 720 h im Korrosionstest nach DIN EN ISO 9227 (r.) (Bild: Doerken MKS)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top