A.S.T. GmbH macht sich fit für die Zukunft

Oberflächen 10. 06. 2018
  • Autoren dieses Artikels
  • 1426x gelesen

Seit nunmehr über 25 Jahren hat sich die A.S.T. Systemtechnik und Anlagenbau GmbH mit Sitz im thüringischen Gehren als Anlagenbauer im Bereich der Galvanotechnik etabliert. 1991 von ehemaligen Mitarbeitern des Kombinat Mikroelektronik gegründet, hat sich das Unternehmen einen Ruf als zuverlässiger Lieferant von Galvanikanlagen erarbeitet. Dabei beschränkt sich die A.S.T. nicht nur auf vollautomatisierte Anlagen, sondern bedient auch Kundenwünsche bezüglich Hand- oder Spezialanlagen. Somit zählt die A.S.T. unter anderem Unternehmen aus der Uhren- und Schmuckindustrie, der Automobil-Zulieferindustrie und auch aus dem Bereich der Lohnveredelung zum Kundenstamm. Auf Grund der langjährigen Erfahrungen im Anlagenbau ist die A.S.T. auch Ansprechpartner für den Umbau oder die Modernisierung bestehender Anlagen. Besonderen Wert legt der Anlagenbauer auf eine stabile und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Partnern und Zulieferern. Stolz ist man bei der A.S.T. auf den 2017 von der B+T Unternehmensgruppe erhaltenen B+T Excellence Award 2017 als Anerkennung für die jahrelange Zusammenarbeit als Lieferant mehrerer Anlagen zur galvanischen Beschichtung beziehungsweise Oberflächenbehandlung.

Auch in der Zukunft möchte die A.S.T. ihren Kunden ein zuverlässiger Partner sein und sich den wachsenden Aufgaben stellen. Dazu wurden 2017 die entsprechenden Schritte unternommen. Mattes Lauenstein, der bereits seit 2013 für das Unternehmen tätig ist, übernahm die alleinige Geschäftsführung der GmbH. Der bisherige Geschäftsführer und Unternehmensgründer Uwe Strack bleibt der A.S.T. mit seinem Know-how und den sehr guten Geschäftsbeziehungen aber weiterhin erhalten. Mit Falk Gerhards konnte zudem ein weiterer erfahrener Dipl.-Ingenieur gewonnen werden. Er ist seit 2016 im Unternehmen und seit Januar 2018 auch Prokurist der A.S.T. GmbH.

Neben den personellen Veränderungen hat die A.S.T. in eine Erweiterung der Fertigungskapazitäten investiert. So wurde auf dem vorhandenen Grundstück eine 500 m2 große Produktionshalle errichtet. Sie ergänzt die bestehende Fertigung vor allem im Bereich der Vorfertigung. Die neue Halle ist mit einem 3,2 t Brückenkran und modernen Schweißarbeitsplätzen ausgestattet. Somit wird das Prinzip der A.S.T., alle beweglichen Teile einer Galvanikanlage wie Laufwagen oder Quertransporte selbst zu fertigen, weiterhin konsequent verfolgt. Zudem hat das Unternehmen jetzt noch mehr Möglichkeiten, Anlagen vor der Aufstellung beim Kunden als Einheit oder in Teilabschnitten vorzuinstallieren.

Einhergehend mit dem Neubau der Produktionshalle gab es umfangreiche Umbauten in den Räumlichkeiten der Verwaltung. So wurden ein neuer, moderner Besprechungsraum und weitere Büros für die Planung eingerichtet. Dies war erforderlich, da sich die A.S.T. auch auf dem Gebiet der Konstruktion verstärkt hat und neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. Zudem wurde in aktuelle 3D-CAD-Software investiert, um auch auf diesem Gebiet den steigenden Anforderungen gerecht zu werden.

Mit den getätigten Investitionen und den gezielten personellen Veränderungen sieht sich das Unternehmen gegenüber den in der Zukunft gestellten Aufgaben gut aufgestellt und in der Lage, für seine Kunden weiterhin sehr gute Anlagentechnik realisieren zu dürfen.

  • www.astgehren.com

Der vor kurzem in Betrieb genommene Erweiterungsbau mit modernster Ausstattung verbessert die Arbeitsmöglichkeiten zu Konzipierung und Bau von Anlagen für die galvanotechnische Industrie – hier zwei Beispiele von Trommelanlagen der A.S.T. GmbH

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top