Thüringer Know-How für Tiroler Präzision – erfolgreicher Transfer in die Wirtschaft

Oberflächen 05. 08. 2016
  • Autoren dieses Artikels
  • 1582x gelesen

Vollautomatische Beschichtungsanlage zur plasmachemischen Oxidation (PCO) von Leichtmetalllegierungen für den optischen Präzisionsgerätebau

Schon fast selbstverständlich haben sich Magnesiumlegierungen im letzten Jahrzehnt einen festen Platz im optischen Gerä­tebau erobert. Sie werden vorwiegend im Druckguss hergestellt und für mechanische Bauteile zum Fassen von Optiken verwendet. Für diesen Einsatz bedürfen sie natürlich auch einer angepassten und funktionellen Oberflächenbehandlung, die den Anforderungen an metallische Bauteile in der Optik gerecht wird:

  • sehr hohe Passgenauigkeit durch minimale Schichtdickenschwankungen
  • sehr kleiner Reflexionskoeffizient in einem weiten Wellenlängenbereich
  • homogenes Streulichtverhalten
  • gleichmäßiger Schichtaufbau, auch bei komplizierten Geometrien, sowie einstellbare Schichtdicken
  • Serientauglichkeit des Beschichtungsverfahrens
  • ausgezeichneter Korrosionsschutz

Wurden lange Zeit organische Beschichtungen (ETL, hoch pigmentierter Nasslack) für die Lösung dieser Aufgaben eingesetzt, so hat sich seit etwa acht Jahren mit dem Verfahren der plasmachemischen Oxidation (PCO) ein elektrochemisches Verfahren zur Erzeugung von anorganischen Beschichtungen etabliert. Mit keinem anderen Verfahren können die genannten Anforderungen in der Gesamtheit zufriedenstellend gelöst werden.

Speziell für Aluminium- und Magnesium­legierungen wurde eine hoch absorbierende Beschichtung auf Grundlage der Verfahrensprinzipien der plasmachemischen Oxidation in langjähriger Forschungsarbeit bei Innovent e. V. entwickelt und für den Einsatz im optischen Gerätebau qualifiziert. Es lag nahe, für die Errichtung eines Beschichtungsautomaten zur Beschichtung von Leichtmetalllegierungen (Magnesium- und Aluminiumlegierungen) beim österreichischen Optikhersteller Swarovski Optik AG die Kompetenzen von Innovent e. V. Jena mit den Erfahrungen des Anlagenherstellers A.S.T. GmbH aus Gehren/Thüringen zu nutzen.

Im Frühsommer erfolgte die feierliche Einweihung dieser Anlage unter Beisein aller daran beteiligten Kollegen in einem extra dafür neu errichteten Produktionsgebäude. Die Swarovski Optik AG fertigt optische Präzisionsgeräte, wie zum Beispiel Zielfern­rohre und Ferngläser.

Kontakt

Jürgen Schmidt, Innovent e. V.

 

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top