Ultrafiltration statt Schwerkraftölabscheider und Vakuumverdampfer

Werkstoffe 24. 04. 2016
  • Autoren dieses Artikels
  • 1444x gelesen

Bei einer neuen Mehrkammer-Reinigungsanlage trug der Schwerkraftölabscheider täglich eine große Menge Tenside des Reinigers zusammen mit demulgierten Ölbestandteilen aus. Die Kosten für die Nachdosierung des Tensides beliefen sich auf 150,00 €/Tag. Der Badzustand war trotz der vorhandenen Badpflegeeinrichtungen nicht optimal. Es kam zu Flecken auf den Bauteilen und ein Badwechsel war alle 4 Wochen erforderlich. Die K.H. Pfaff GmbH integrierte eine Ultrafiltrations-Versuchsanlage UF 400-M-K. Als Ergebnis nach acht Wochen Versuchszeitraum: Der Schwerkraftölabscheider und der Vakuumverdampfer wurden abgeschaltet. Die Nachdosierung des Tensides ist nicht mehr erforderlich und die Fleckenbildung verschwunden. Ein Badwechsel war bisher nicht erforderlich, das Reinigungsmedium ist nach wie vor in optimalem Zustand.

Halle 5, Stand C61

 

Text zum Titelbild: Retentat(abgetrenntes Öl-Emulsionen), Permeat (Filtrat) und dauerhafter Zustand der Reinigerlösung (v.l.n.r)

 

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top