Werkstoffe – Anwendungen und Entwicklungen in breitem Blickwinkel

Werkstoffe 07. 05. 2016
  • Autoren dieses Artikels
  • 3060x gelesen

18. WTK der TU Chemnitz – Erstmalige Open Access Veröffentlichung von Tagungsbeiträgen

Zum 18. Mal organisierte das Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik der Technischen Universität Chemnitz das Werkstofftechnische Kolloquium (WTK). Die zweitägige Veranstaltung mit über 200 Teilnehmern aus dem In- und Ausland fand am 10. und 11. März 2016 im Zentralen Hörsaalgebäude der TU Chemnitz statt. In über 60 Fachvorträgen und 30 Posterbeiträgen wurde über neueste Forschungsergebnisse, innovative Anwendungen und prozesstechnische Entwicklungen berichtet. Plenarvorträge renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler­ gaben interessante Einblicke unter anderem in den zukunftsweisenden Leichtbau in der Automobilbranche und in aktuelle Forschungsaktivitäten in den Bereichen des Lötens, der Oberflächentechnik sowie der Stahlforschung. Auch die fünfminütigen Impulsvorträge von Industrieausstellern fanden bei den Tagungsteilnehmern großes Interesse.

Die jährlich stattfindende Tagung greift zudem stets aktuelle Schwerpunkte aus der Werkstoffentwicklung, der Beschichtungs- und Oberflächentechnik sowie der Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde auf. Dementsprechend wurden neueste Forschungsergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 692 Hochfeste aluminiumbasierte Leichtbauwerkstoffe für Sicherheitsbauteile und dem Bundesexzellenzcluster MERGE in Sondersessions präsentiert.

Im Rahmen der Abendveranstaltung erfolgte die Verleihung der Auszeichnungen Best Paper Award und Best Poster Award. Für seinen Beitrag Einfluss von Stickstoff auf Mikrostruktur und Korrosionsverhalten martensitischer nichtrostender Stähle wurde Paul Rosemann von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Die Auszeichnung 1. Platz Best Poster Award ging an Christina Wüstefeld von der TU Bergakademie Freiberg für den Posterbeitrag Charakterisierung von Grenzflächen zwischen kaltgasgespritzten Aluminiumschichten und keramischen Substraten.

Marco Thomä, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Verbundwerkstoffe, trug als zweimaliger Bike-Trial-Weltmeister mit seiner artistischen und wagemutigen Vorführung zu einer rundum gelungen Abendveranstaltung bei.

Um die Inhalte des 18. Werkstofftechnischen Kolloquium einem möglichst breiten, fachkundigen Publikum zugänglich zu machen, werden erstmals die englischsprachigen Beiträge in der Online-Proceedings-Reihe IOP Conference Series: Materials Science and Engineering veröffentlicht. Die Open Access Publikationen können unter

http://iopscience.iop.org/1757-899X/118/1

abgerufen werden. Alle Beiträge des 18. WTK in deutscher und englischer Sprache sind in einem Tagungsband zusammengefasst und können unter

www.wtk.tu-chemnitz.de

bestellt werden.

 

Text zum Titelbild: Best Paper Award für Dipl.-Ing. Paul Rosemann; die Urkunde wurde ihm von Prof. M.-F.X. Wagner, Prof. T. Lampke, Prof. G. Wagner (v. l. n. r.) überreicht (Foto: F. Schubert)

 

Teilnehmer des 18. WTK im fachlichen Austausch (Foto: T. Grund)

Die zahlreichen Tagungsteilnehmer des 18. Werkstofftechnischen Kolloquiums beim Gruppenfoto vor dem Zentralen Hörsaalgebäude der TU Chemnitz (Foto: F. Schubert)

Bike-Trial-Weltmeister Marco Thomä als Highlight der Abendveranstaltung (Foto: K. Roder)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top