Wissenschaft nimmt Einblick in die Praxis der Edelmetallabscheidung

Karriere 10. 04. 2016
  • Autoren dieses Artikels
  • 2261x gelesen

Studenten der TU Ilmenau – Masterstudiengänge Werkstoffwissenschaft sowie Elektrochemie und Galvanotechnik – informierten sich bei einem Besuch der Umicore Galvanotechnik GmbH und des Forschungsinstituts Edelmetalle + Metallchemie (fem) in Schwäbisch Gmünd über Edelmetallabscheidung

Am 19. Februar besuchte eine Studentengruppe in Ergänzung zur Vorlesung Oberflächen- und Galvanotechnik die Umicore Galvanotechnik GmbH und das Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie (fem) in Schwäbisch Gmünd. Ausgerichtet wurde die Exkursion von der Professur für Elektro­chemie und Galvanotechnik der Technischen Universität Ilmenau.

Die Exkursion startete bei Umicore Galvanotechnik, wo die Gruppe von Uwe Manz, Leiter Forschung & Entwicklung, und Dr. Sascha Berger, Laborleiter Forschung & Entwicklung, begrüßt wurde.

Uwe Manz gab den Studenten einen Überblick über die Aktivitäten des Umicore-Konzerns und die einzelnen Bereiche des Unternehmens. Anschließend stellte er kurz die Business Unit Electroplating am Standort Schwäbisch Gmünd mit ihrer Historie, der Entwicklung und ihren Produkten und Technologien vor. Insbesondere informierte er über die von Umicore Galvanotechnik angebotenen Edelmetallelektrolyte. Besonders interessant war die Salzschmelz-Platinbeschichtungsanlage. Hier werden refraktäre Metalle wie Titan, Niob und Molybdän haftfest mit Platin beschichtet.

Im Anschluss erläuterte Dr. Berger in einem Vortrag die Edelmetallverfahren und ihre Anwendung. Schwerpunkte waren hierbei die Verfahren der Edelmetallabscheidung und ihre Anwendungen, zum Beispiel in der Schmuck- und Elektronikindustrie. Bei der anschließenden Betriebsführung bekamen die Studenten einen Einblick in die technologischen Möglichkeiten am Standort, beispielsweise die halbautomatische Galvanoanlage zur Überführung von Entwicklungsleistungen in die Fertigung sowie­ zur Beschichtung von Klein- und Nullserien nach Kundenanforderungen sowie die HTE-Zellen zur Elektrodenbeschichtung. Ebenso wurden die Entwicklungs-, Analytik- und Qualitätssicherungslabore und die Fertigungsanlagen einschließlich der Logistik besichtigt. Bei einem gemeinsamen Mittagessen mit Uwe Manz und Dr. Berger in der hauseigenen Kantine konnten die Studenten ihre Fragen und gewonnenen Eindrücke diskutieren.

Im Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie (fem) wurden die Studenten von Dr. Andreas Zielonka, Leiter des fem, Dr. Renate Freundenberger, Leiterin Abteilung Galvanotechnik, und Dr. Manfred Baumgärtner, stellv. Leiter Abteilung Galvanotechnik, begrüßt. Nach einer kurzen Vorstellung des Instituts besichtigten die Studenten die Infrastruktur und Räumlichkeiten des gesamten Instituts. Insbesondere über die umfangreiche instrumentelle analytische Ausstattung zur Schicht-, Oberflächen- und Materialcharakterisierung sowie die unterschiedlichsten Beschichtungsmöglichkeiten (z. B. modulare Versuchsgalvanik, PVD- und CVD-Verfahren), die am Standort durchgeführt werden können, konnten sich die Studenten informieren. Der Besuch des interessanten und informativen Tages in Schwäbisch Gmünd endete mit einer kurzen Abschlussbesprechung.­

Die Studenten der TU-Ilmenau bedanken sich auf diesem Wege nochmal bei der Umicore Galvanotechnik GmbH und dem fem für den freundlichen Empfang und die Möglichkeit des Besuchs.  Lars Lösing

 

Gruppenfoto bei der Umicore Galvanotechnik GmbH (oben) und im fem (unten)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top