Fachwörter-Lexikon

Das vollständige Fachwörter Lexikon ist nur für Abonnenten abrufbar. Sie sind nicht angemeldet, bitte loggen Sie sich ein oder schliessen Sie ein Abonnement ab.

Unlegierte Baustähle, mechanische Eigenschaften

Sie lassen sich bei Raumtemperatur gut kaltumformen, wie beispielsweise durch Biegen, Abkanten, Bördeln und Drücken. Die Kaltumformung erzeugt im Werkstoff eine Erhöhung der inneren Spannungen. Dadurch kommt es zu einer Kaltverfestigung. Zur Wiederherstellung der mechanischen Eigenschaften (Festigkeit, Verformbarkeit) kann ein Spannungsarmglühen notwendig werden. Im Temperaturbereich des Normalglühens ist in der Regel eine Warmformgebung möglich.

Pulverlackierung – Umwelt und Energie

Die Temperaturbehandlung kann mit Öfen im klassischen Sinn, bei denen die Wärme durch Luft (Konvektion) übertragen wird. Eine Aushärtung erfordert hierbei, dass das Werkstücke die Temperatur erreicht, bei der der Lack schmilzt und die Härtung ablaufen kann. Bei voluminösen Werkstücken kann dies unter Umständen viel Zeit in Anspruch nehmen. Hier kann die Verwendung von Infrarotlicht eine deutliche Verkürzung bringen. Bei Einsatz von Infrarotlicht wird die Oberfläche des Werkstückes aufgeheizt. Das Schmelzen des Pulvers und das Aushärten des Lackes erfolgt hierbei, auch ohne dass ein Werkstück über den gesamten Querschnitt die notwendigen Temperaturwerte erreicht hat. Insgesamt kann die Infrarotheizung also deutliche Einsparungen an Energie bedeuten. Allerdings lassen sich nicht alle Lacksysteme und nicht alle Werkstückgeometrien und -abmessungen mit Infrarotlicht bearbeiten.

Neben der Freiheit von Lösemittel ist die gute Wiederverwertbarkeit des Oversprays an Lack ein wichtiger Vorteil der Pulverlackierung. Dieses überschüssige Lackpulver wird mit entsprechenden Vorrichtungen, beispielsweise einem Zyklon mit Filter, so aufbereiten, dass es zum Teil direkt in den Lackierprozess rückgeführt werden kann. Zumindest kann das Lackpulver gesammelt und an den Hersteller zurückgegeben werden, der dieses für die Herstellung von neuem Lack einsetzt. 

Schleifen - industriell

Industrielles Schleifen läuft nach vorgegebenen Bearbeitungsparametern ab und wird durch begleitendes Vermessen der Rauheit - zum Beispiel mittels Tastschnittverfahren. Hierbei werden beispielsweise neben Schleifen zum Glätten unter Einsatz von Schleifbändern auch Verfahren wie das Schleifen in Trommeln oder das Präzisionsschleifen von Walzen oder Werkzeugen angewandt. Vor allem das Schleifen in Vibrationseinrichtungen hat sich in breiterem Maße durchgesetzt, um Guss- oder Trenngrate zu entfernen. Das Verfahren ist sehr gut für das Automatisieren geeignet und arbeitet beispielsweise mit automatischer Befüllung und Entleerung.

Das vollständige Fachwörter Lexikon ist nur für Abonnenten abrufbar. Sie sind nicht angemeldet, bitte loggen Sie sich ein oder schliessen Sie ein Abonnement ab.