Verfahren und Vorrichtung zum Schleifen mit elektrolytischer Nachbearbeitung

Verfahren zum Schleifen von Werkstücken, umfassend: Anbringen von Honsteinen an einem Werkzeug, wobei jeder der Honsteine Schleifpartikel sowie eine elektrisch leitfähige Verbindung zum Befestigen der Schleifpartikel aneinander aufweist; Schleifen der Werkstücke mit den Honsteinen unter Anwendung einer Honflüssigkeit, die im Wesentlichen keine elektrisch leitfähige Eigenschaft hat, auf einen Bereich zwischen dem Werkstück und den Honsteinen, wobei die Werkstücke während einer Serie von Prozessperioden aufeinanderfolgend geschliffen werden, während zwischen die Prozessperioden Nichtprozessperioden eingefügt werden, wobei jedes der Werkstücke in einer der Prozessperioden geschliffen wird; Durchführen einer elektrolytischen Nachbearbeitung in Bezug auf die Honsteine durch Anwendung einer Elektrode, die mit einem Zwischenraum dazwischen zu den Honsteinen weist, wobei zwischen die Honsteine und die Elektrode in der Gegenwart einer elektrisch leitfähigen Flüssigkeit in dem Zwischenraum zwischen den Honsteinen und der Elektrode eine Spannung angelegt wird, wobei die elektrolytische Nachbearbeitung während der Nichtprozessperioden ausgeführt wird.

PS 10 2007 038 050.1 - B24B 33/02. AT 10.08.2007; OT 20.03.2008; PT 17.11.2016. Anm.: FUJI JUKOGYO Kabushiki Kaisha, Tokyo, JP. Erf.: Yamamoto, Yasutaka, Tokio/Tokyo, JP Maruyama, Jiro, Tokio/Tokyo, JP Shimano, Masaoki, Tokio/Tokyo, JP

Login

Noch kein Login?
Jetzt Abonnement abschließen
und Zugriff auf Wissensdatenbanken und Premium-Inhalte erhalten.
Sie sind bereits registriert?
Als Benutzernamen verwenden Sie bitte Ihre E-Mail Adresse. Ihr Kennwort aus dem früheren WOMag-Online-Portal ist nicht mehr gültig. Bitte nutzen Sie die PASSWORT VERGESSEN Funktion damit Sie ein neues Passwort setzen können.

Verwandte Artikel

Weitere Unternehmen in der Prozesskette

Verwandte Normen

Verwandte Patente

Links zu diesem Artikel

Werbepartner

Top