Biegevorrichtung und Verfahren zum Biegen eines Metallgegenstands

Es wird ein Verfahren zum Biegen eines Metallgegenstands wie etwa eines Rohrs geschaffen, das die Echtzeit-Regelkreis-Rückkopplung der wirklichen Rückfederung des Gegenstands verwendet, um die ausgeübte Biegekraft oder vorprogrammierte Biegekoordinaten so zu modifizieren, dass die endgültige gewünschte Biegegeometrie erreicht wird. Der Veränderlichkeit der Rückfederung von Gegenstand zu Gegenstand wird somit Rechnung getragen und die Anzahl von Gegenständen, die infolge von inkorrekten Biegungen (zu starker Biegung oder zu schwacher Biegung) ausgesondert werden müssen, wird vermindert. Das Verfahren wird unter Verwendung einer Vorrichtung wie etwa einer Dreh-Zieh-Biegeeinrichtung mit einer Messvorrichtung, die dazu dient, wirkliche Biegekoordinaten von Metallgegenständen, die durch die Biegeeinrichtung gebogen werden, zu messen, ausgeführt. Ein Controller ist mit der Biegeeinrichtung und der Messvorrichtung funktional verbunden und konfiguriert, um die Biegeeinrichtung zum Biegen der Metallgegenstände wenigstens teilweise auf Grundlage gemessener Biegekoordinaten, die durch die Messvorrichtung verschafft werden, zu steuern.

PS 10 2009 003 950.3 - B21D 7/02. AT 07.01.2009; OT 04.03.2010; PT 13.05.2015. Anm.: GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware), Detroit, Mich., US. Erf.: Ghiran, Mike M., Lake Orion, Mich., US, Mellas, Spyros P., Waterford, Mich., US, Crantas, William M., Highland, Mich., US, Marks, Kevin R., Durand, Mich., US, Friddell, David R., Grand Blanc, Mich., US, Larsen, Paul D., Fenton, Mich., US.