Metaoberfläche verspricht kompaktere Laser| WOTech Technical Media

Metaoberfläche verspricht kompaktere Laser

Eine neue Metaoberfläche verspricht kompaktere Laser für Anwendungen von Quantensensorik bis hin zu AR-Headsets. Denn die Entwicklung von Forschern der Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences (SEAS) steuert in einem diverse Eigenschaften des Lichts von der Wellenlänge bis hin zur Form des Strahls. Das macht größere Bauteile für einzelne Aufgaben, durch die bisherige Laser oft recht klobig ausfallen, überflüssig.

Bislang sind große, rotierende Elemente nötig, um die Wellenlänge eines Laserstrahls zu steuern. Andere Lichteigenschaften erfordern zusätzliche Bauteile. Damit könnte jetzt Schluss sein. Nach SEAS-Physikprofessor Federico Capasso ebnet ihr Zugang den Weg für neue Arten, die Emission optischer Quellen zu manipulieren und mehrere Funktionen, wie Fokussierung, Hologramme, Polarisation und Strahlformung gleichzeitig in einer einzigen Metaoberfläche zu steuern. In Nature Communications haben die Forscher einen Laser vorgestellt, der einfach nur aus einer Laserdiode und eben der neuen, reflektierenden Metaoberfläche besteht.

Wenn Licht auf die Metaoberfläche fällt, werden verschiedene Farben in verschiedene Richtungen abgelenkt, so SEAS-Doktorandin Christina Spägele. Eben diese Tatsache nutzen die Forscher, um unter anderem die Wellenlänge des Laserstrahls zu steuern. Um diese zu ändern, reicht letztendlich eine kleine Verschiebung der Metaoberfläche gegenüber der Diode. Außerdem ist es mit der gleichen Oberfläche möglich, die Form eines Strahls so zu beeinflussen, dass ein komplexes Hologramm entsteht, wie etwa das Wappen der Universität Harvard.

Ein Laser, drei Strahlen

Die Metaoberfläche kann zudem das Licht in drei unterschiedliche Strahlen teilen: einen klassischen, einen optischen Wirbel und einen sogenannten Bessel-Strahl, der beispielsweise in der optischen Pinzette zum Einsatz kommt. Neben der Steuerung jeder Art von Laser wird diese Fähigkeit, mehrere Strahlen parallel und in beliebigen Winkeln zu erzeugen, die jeweils eine andere Funktion bieten, viele Anwendungen ermöglichen, von wissenschaftlichen Instrumenten bis hin zu Augmented oder Virtual Reality sowie Holografie, so Capasso. (pte)

http://seas.harvard.edu

Aktuelle Onlineartikel