Metallkunde – Werkstoffe und Beschichtungen

  • 16. 04. 2024
  • Von

Autor: Siegfried Steinhäuser

Herausgeber: Eugen G. Leuze Verlag, Bad Saulgau; 1. Auflage 2022, 373 Seiten mit 259 Abbildungen und 13 Tabellen

Preis: 78.- Euro (incl. MwSt.).

www.leuze-verlag.de

Nach wie vor zählen Metalle zu den wichtigsten Werkstoffen bei der Herstellung von hochwertigen Produkten. Sie besitzen die unschätzbaren Vorteile einer hohen Festigkeit und ausgezeichneten Beständigkeit zum Beispiel gegen thermische Einflüsse oder Belastung durch flüssige, aggressive Medien. Darüber hinaus lassen sie sich durch thermische oder mechanische Bearbeitung in jede beliebige Form bringen und nach Ablauf ihrer Funktionsdauer wieder recyceln und damit im Funktionskreislauf halten.

Um alle diese genannten Eigenschaften der Metalle optimal zur Geltung bringen zu können, ist es notwendig, den Aufbau der Metalle und die Zusammenhänge zwischen Werkstoffaufbau und Eigenschaft zu kennen. Der Autor Prof. Dr. Steinhäuser hat sich nahezu sein gesamtes Leben mit der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik an der Universität Chemnitz befasst. Er ist damit bestens prädestiniert, den Stoff einer breiten Leserschaft über den gesamten Bereich der Metallbe- und -verarbeitung mit allen unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen und Fachqualifikationen nahe zu bringen. Eingangs werden die Grundlagen der Materie mit Aufbau der Atome und deren Zusammenspiel bei der Bildung von Festkörpern dargestellt. Daran schließt sich die Beschreibung der Vorgänge beim Erschmelzen, Erstarren und Verformen metallischer Werkstoffe sowie die gewollte Anpassung der Werkstoffeigenschaften durch Legieren. 24 Gebrauchsmetalle sowie die an erster Stelle stehenden Eisenwerkstoffe werden detailliert mit Gewinnung, Verarbeitung und Einsatz beschrieben und damit der Grundstock für einen optimalen Umgang mit Metallen geschaffen. Für nahezu alle metallischen Werkstoffe stellt eine Wärmebehandlung den unumgänglichen Bearbeitungsschritt auf dem Weg zum Einsatz dar, weshalb dieser Bearbeitungstechnologie entsprechend viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Zu den neueren Werkstoffvarianten zählen Verbundwerkstoffe, zelluläre Werkstoffe und Schäume sowie die Verarbeitung von Metallen in Pulverform. Im letzten umfangreichen Kapitel befasst sich der Autor mit den zahlreichen Verfahren der Werkstoffprüfung, deren Aufgabe es ist, die Qualität der Materialien zu belegen und die Verbesserungen bei der Werkstoffentwicklung in Zahlen zu fassen. Ergänzt wird das Buch durch eine Zusammenstellung weiterführender Literatur. Das Buch kann als gut verständliches Grundlagenwerk für Fachleute in allen Bereichen der Praxis der Metallbe- und -verarbeitung empfohlen werden.

Links zu diesem Artikel

Werbepartner

Top