Robuste Ketten für Galvanik

Werkstoffe 06. 03. 2024
  • Autoren dieses Artikels
  • 332x gelesen

Hochverschleißfeste Rundstahlketten von RUD für Feuerverzinkereien und Galvanikbetriebe

Eine Kette, die den harten Umgebungsbedingungen beim Verzinken, Lackieren und Entfetten trotzt: die RUD-Kette in Sondergüte RTB. Speziell für Feuerverzinkereien und Galvanik entwickelt, sorgt die einsatzgehärtete und phosphatierte Oberfläche der Kette für einen hohen Verschleißwiderstand. Die besondere Stahlqualität macht nach Firmenangaben die Kette robust und widerstandsfähig gegen Wasserstoffversprödung und damit auch besonders langlebig. Mehr Robustheit bedeutet mehr Anlagensicherheit und weniger Ausfallzeiten. Die Rundstahlkette in Sondergüte RTB ist für den Einsatz in allen Bereichen von Verzinkereien geeignet: Entfetten, Beizen, Fluxen und Verzinken.

Unsere Rundstahlketten in Sondergüte RTB sind die Lösung für Galvanik und Feuerver­zinkereien, erklärt Tobias Rathgeb, Area Sales Manager D-A-CH bei RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG. Die Umgebungsbedingungen seien in diesem Bereich besonders herausfordernd für Stahl. Im Vergleich zum klassischen Stahlseil haben unsere RUD-Ketten in Sondergüte RTB eine mindestens doppelt so lange Lebensdauer.

Mehr Anlagensicherheit dank Robustheit

Die Rundstahlketten in Sondergüte RTB von RUD sind hochverschleißfeste Hebezeugketten nach DIN EN 818-7. Dank ihrer Robustheit und ihrem hohen Verschleißwiderstand sorgen sie für Anlagensicherheit bei motorisch angetriebenen Hebezeugen in der Galvanik und reduzieren Ausfallzeiten der Anlagen. Die einsatzgehärtete und phosphatierte Oberfläche sowie die besondere Stahlqualität sorgen für eine hohe Zähigkeit der RUD-Ketten und machen sie widerstandsfähig gegen Wasserstoffversprödungen.

Die besondere Oberflächenbehandlung verschließt nach Aussage von Rathgeb die Poren. So könne die Kette nicht von innen heraus rosten, was die Gefahr bei herkömmlichen Stahlketten und -seilen sei. Hier sehe man den Verschleiß von außen meist erst, wenn es bereits zu spät sei und die Kette oder das Seil reiße. Anders bei unseren Ketten in Sondergüte RTB, so Rathgeb. Sie rosteten zwar auch, aber von außen und blieben dennoch robust und langlebig.

Breites Einsatzspektrum

Die Ketten in Sondergüte RTB eignen sich nach Unternehmensangabe für alle Bereiche in Verzinkereien: Entfetten, Beizen, Fluxen und Verzinken. Beim Entfetten ­trotzen die RUD-Ketten alkalischen oder sauren Entfettungsmitteln. Auch die Säure-­Emissionen, die beim Beizen entstehen, können den Ketten nichts anhaben. Ebenso wenig wie die Emissionen von Flussmittelzusätzen, wie Zinkchlorid (ZnCl2) und Ammoniumchlorid (NH4Cl) beim Fluxen. Beim Verzinken sind die RUD-Ketten selbst bei hohen Umgebungstemperaturen temperaturbeständig.

Aber auch abseits von Galvanik und Feuerverzinkereien kommen die Ketten in Sondergüte RTB zum Einsatz. Kranhersteller, Sondermaschinenbau und Anlagenbau können von den robusten Ketten mit langer Lebensdauer ebenso profitieren wie die Bereiche Automotiv oder Klimatechnik. Überall dort, wo die Umgebungsbedingungen besonders rau seien, seien die RUD-Ketten in Sondergüte RTB eine gute Wahl, betont Rathgeb.

Für jeden Einsatz die passende Kette

Die Rundstahlketten in Sondergüte RTB bietet RUD standardmäßig in sieben verschiedenen Varianten an. Die kleinste RUD-Kette hat eine Abmessung von 4 x 12 mm und eine Bruchkraft (FBmin) von 12,6 kN, im Gegensatz zur größten Kettenvariante mit einer Abmessung von 16 x 45 mm und einer Bruchkraft (FBmin) von 322 kN.

Das Besondere an der RUD-Kette: Sowohl bei seltener als auch bei sehr häufiger Betätigung arbeiten sie stets zuverlässig. Zusammen mit den RUD-Taschenrädern erfolgt die Kettenumlenkung besonders spannungsarm und auf kleinstem Raum. Durch die platzsparende Kettenumlenkung ist auch die Lagermöglichkeit besonders simpel – perfekt für den Alltag am Betrieb.

Über RUD:

RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG, 1875 von Carl Rieger und Friedrich Dietz im schwäbischen Aalen gegründet, erzielt mit über 1700 Mitarbeitenden in über 120 Ländern nach eigenen Angaben einen jährlichen Umsatz von 200 Millionen Euro. An Standorten unter anderem in Deutschland, Australien, Brasilien, China, Indien, Rumänien und den USA produziert das Familienunternehmen neben Anschlag- und Zurrtechnologie, Gleitschutzketten, Hebezeugketten, Förder- und Antriebstechnik sowie Equipment für Werkzeughandling. Mit der Marke Erlau stellt das deutsche Traditionsunternehmen außerdem Reifenschutzketten und Objekteinrichtungen für den Innen- und Außenbereich her.

Text zum Titelbild: Im Vergleich zum klassischen Stahlseil punktet die einsatzgehärtete Rundstahlkette mit einer besonders guten Haltbarkeit (Foto RUD)

 

RUD-Kette mit hohem Verschleißwiderstand, dank einsatzgehärteter und phosphatierter Oberfläche (Foto: RUD)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top