Altkunststoff als Rohstoff der Zukunft

Werkstoffe 06. 03. 2024
  • Autoren dieses Artikels
  • 377x gelesen

Forschungsprojekt will Kunststoffindustrie nachhaltiger machen

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium fördert das Innovationsvorhaben SusplasPro über zwei Jahre mit insgesamt 1,2 Millionen Euro, wie die Hochschule Aalen mitteilt. Gemeinsam mit Kooperationspartnern aus der regionalen Wirtschaft forschen Prof. Dr. Iman Taha und Prof. Dr. Achim Frick aus dem Bereich Kunststofftechnik an der Hochschule Aalen daran, wie Altkunststoffe in eine Kreislaufwirtschaft rückgeführt und als Ausgangsstoff für neue Kunststoffprodukte genutzt werden können.

Kunststoffe sind in einer modernen Welt unverzichtbar. Bislang werden sie mehrheitlich aus fossilem, endlichem Rohöl erzeugt. Ein häufig leichtfertiger Umgang der Gesellschaft mit Kunststoffprodukten belastet die Umwelt zusätzlich zum Verbrauch fossiler Rohstoffe. Um Altkunststoffe zukünftig nachhaltig wiederverwerten zu können, verfolgt die Hochschule Aalen zusammen mit Partnern aus der baden-württembergischen Industrie einen ganzheitlichen Ansatz zur Wiederverwertung von sogenannten Post-Consumer (PCR-)Kunststoffen, also Kunststoffen aus Haushalts- und Gewerbeabfällen. Intelligentes Recycling, angefangen bei Recycling-gerechtem Design unter Einsatz von digitalen Simulationsmethoden bis hin zur Berücksichtigung von fertigungstechnischen und ökonomischen Belangen, ist eine entscheidende Voraussetzung für nachhaltige Produkte mit reduziertem CO2-Fußabdruck.

Baden-Württemberg als ­Vorreiter für Kunststofftechnik

Baden-Württemberg beabsichtigt, eine Vorreiterrolle in den Bereichen ­klimaneutrale Produktion und Green-Tech einzunehmen. Das Innovationsvorhaben SusplasPro zur möglichen Wiederverwertung von Post-Con­sumer-Kunststoffen (PCM) mit einem Projektvolumen von 1,2 Millionen Euro ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes. Der von der Gardena Manufacturing GmbH in Heuchlingen koordinierte Forschungsverbund umfasst zusammen mit den Firmen Merkle CAE Solutions GmbH in Heidenheim und der Plexpert GmbH in Aalen insgesamt drei Industriepartner. Gemeinsam mit Prof. Dr. Iman Taha und Prof. Dr. Achim Frick von der Hochschule Aalen forschen sie an innovativen, praxistauglichen Recyclinglösungen. Ein weiteres Ziel ist es, anhand unserer Forschungsergebnisse Entwicklungsrichtlinien für neue Produkte aus PCM-Rezyklaten abzuleiten, sagt Prof. Dr. Iman Taha. Diese sollen ihr zufolge anschließend in die industrielle Praxis integriert und über die Hochschule und deren Studierende multipliziert werden.

Text zum Titelbild: Prof. Dr. Iman Taha (li.) und Prof. Dr. Achim Frick forschen an der Wiederverwertung von Altkunststoffen (© Hochschule Aalen)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top