B+T vergibt den Innovation Award 2022 an das Fraunhofer IST

Medizintechnik 08. 02. 2023
  • Autoren dieses Artikels
  • 769x gelesen

Der Duden definiert den Begriff Innovation, der sich vom lateinischen Begriff innovare ableitet, im wirtschaftlichen Kontext als: Realisierung einer neuartigen, fortschrittlichen Lösung für ein bestimmtes Problem, besonders die Einführung eines neuen Produkts oder die Anwendung eines neuen Verfahrens. Ganz in diesem Sinne würdigt die B+T Unternehmensgruppe die menschenzentrierte Forschung und Entwicklung von nachhaltigen sowie zukunftsweisenden Technologien des Fraunhofer-Instituts IST.

In einer feierlichen Stunde übergaben Frank Benner, CEO der B+T-Unternehmensgruppe, und Gesellschafterin Annalina Benner am 1. Dezember vergangenen Jahres den Innovation Award 2022 an das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST, Braunschweig. Stellvertretend für das Institut, die Mitarbeitenden und Forschenden nahm der geschäftsführende Leiter, Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann, den Preis entgegen. Die Menschen im Blick, unter Einsatz von modernsten technischen Möglichkeiten, in Kooperation mit der Technischen Universität wird in Braunschweig an nachhaltigen Lösungen geforscht. Die Vielfalt der Forschungsansätze sowie -ergebnisse kann sich wirklich sehen lassen.

Der B+T Innovation Award 2022 geht an das Fraunhofer IST für seine menschenzentrierte Forschung und Entwicklung von nachhaltigen sowie zukunftsweisenden Technologien; (v. l. n. r.) Frank Benner, Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann und Annalina Benner (Bild: Norbert Kaufmann, B+T)

 

Weil die Ressourcen unseres Planeten begrenzt sind und ein weiter so nicht infrage kommt, forscht das Team um Prof. Herrmann nach alternativen Energiequellen, die zur Dekarbonisierung beitragen. Wasserstoffkomponenten, Circular Economy insbesondere für die Automobilindustrie, Life Cycle Engineering, Sustainable Manufacturing: Wir wollen die nachhaltige Gestaltung des gesamten Produktlebenszyklus, von der Beschaffung der Rohstoffe über die Produktion und das Produkt bis hin zu Entsorgung und dem Recycling, also von der Wiege bis zur Bahre im Blick behalten und praxistauglich umsetzen. Wir helfen Unternehmen bei der Umstellung von Gas auf Wasserstoff, bauen neu – mit Trockenräumen für nachhaltige Energiespeicher, neuartige Batterien, führt Christoph Herrmann aus.

Auch im Maschinen- und Anlagenbau, in der Optik, im pharmakologischen Bereich und der Medizintechnik sind die Innovationstreiber aktiv, die ­Beispiele von individualisierten Tabletten aus dem 3D-Drucker über intelligente Schrauben bis hin zum Mars Rover oder ozoniertem Wasser sind unendlich und die Begeisterung dafür ist ansteckend.

Beim Forschungsprojekt Patientenzimmer der Zukunft kommen speziell beschichtete Oberflächen zum Einsatz, die antiviral, antibakteriell wirken und einfach zu reinigen sind – hier ist B+T Praxispartner und stolz darauf, sein Know-how im Bereich ­Beschichtung einbringen zu können. Bereits in der Vergangenheit konnte man bei diversen Forschungsprojekten zusammenarbeiten und weiß ein­ander zu schätzen. Hier haben wir es mit Menschen zu tun, die Nachhaltigkeit nicht nur predigen, sondern wirklich leben, wie Frank Benner betont, als er von seiner ersten Begegnung mit Prof. Herrmann in der ­Laudatio berichtet: Während wir anderen uns um Parkplätze für unser Auto bemühten, fuhr er ganz unaufgeregt mit seinem Lastenfahrrad vor.

Die Begeisterung für Beschichtungen ist spür- und greifbar – Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann in seinem Element (Bild: Sigrid Frey, B+T)

 

Die Klimaziele von B+T orientieren sich an denen der Vereinten Nationen und sind für die Branche durchaus ehrgeizig gesteckt. Annalina Benner, Gesellschafterin und Verkörperung von B und T in Benner und Töchter, stellte den Werdegang der Unternehmensgruppe vor und hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für die Werte der jungen Generation; sie erinnerte daran, dass Nachhaltigkeit auch ethische und moralische Aspekte beinhaltet. Nicht nur in der Fertigung hat B+T Mitarbeiter mit Migrationshintergrund beschäftigt, sondern auch in der Verwaltung. Das ist doch die beste und schnellste Art, eine Sprache zu erlernen und Menschen zu integrieren, zeigt Annalina Benner auf.

B+T nimmt in der Branche eine Vorreiterrolle ein: Die Digitalisierung ist in der Produktion weit fortgeschritten, der Unternehmenszweig B+T K-Alpha entwickelt Röntgenanalysengeräte für die Beschichtungsindustrie und mit der Software-Entwicklung des Tochter­unternehmens BAG wird die Branche revolutioniert. B+T möchte über den Tellerrand schauen und hat es sich zum Ziel gesetzt, mindestens zwei Forschungsprojekte jährlich zu betreuen, erinnert sich Herrmann anerkennend an eine Aussage von Frank Benner.

Beim Rundgang durch die Galvanik werden beschichtete Produkte in Augenschein genommen (Bild: Sigrid Frey, B+T)

 

Bei einem Rundgang durch die Galvanikfertigung bei B+T bot sich die Gelegenheit, einige Beschichtungsprodukte sowie -verfahren live zu erleben – vom passiven Fußgängerschutz bis hin zur Druckfeder für Inhalatoren zur Behandlung von Long-Covid-Patienten; die Gespräche über Dünn- und Dickschichten, Versiegelungen und weiteren Technologien fanden auf Augenhöhe statt.

Abschließend hatten junge Mitarbeiter von B+T, die sich teilweise noch in der Ausbildung befinden, Gelegenheit, ihre Projekte beziehungsweise Forschungsprojekte vorzustellen. In allen Bereichen wird ihre frische Herangehensweise wertgeschätzt und nicht zuletzt klappt alles besser, wenn die Arbeit auch Spaß macht. Mit sechs Auszubildenden im Bereich IT und Mediengestaltung ist B+T ungewöhnlich für die Zukunftsgestaltung in einem ursprünglichen Beschichtungsbetrieb aufgestellt.

Vertreter der B+T Unternehmensgruppe mit der Delegation vom Fraunhofer IST (v. l. n. r., stehend) Dipl.-Ing. (FH) Edgar Kaufmann, Dipl.-Ing. (FH) Norbert Kaufmann, Frank Benner, Prof. Dr. Michael Thomas, Dipl.-Ing. Carola Brand, Annalina Benner, Dipl.-Ing. (FH) Monika Hofmann-Rinker, Dipl.-Phys. Holger Gerdes, Rowena Duckstein M.Sc. sowie (in der Hocke) Fabian Herbst und Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann (Bild: Sigrid Frey, B+T)

 

Über die B+T Unternehmensgruppe

Mit der galvanischen Veredelung von Metallen fing in den 1950-er Jahren alles an. Heute ist Benner und Töchter (B+T) zu einer Unternehmensgruppe mit mittlerweile vier Geschäftsbereichen für Rundumlösungen von Produkten und Services herangewachsen. Verwurzelt in der Oberflächentechnik, wird weiterhin auf die Erfahrung und Verlässlichkeit in den Bereichen Härterei und Oberflächenbeschichtung gesetzt und laufend mit weiteren Innovationen ergänzt. Maßstab dafür sind die aktuellen und zukünftigen Kundenanforderungen. Dafür werden Mitarbeiter in allen Bereichen qualifiziert und ausgebildet, insbesondere in der IT und Logistik.

Zum Wetzlarer Werk an der Ernst-Befort-Straße kam 2017 das neue Hauptquartier in Rechtenbach hinzu, wo die Anlagen und Maschinen konsequent miteinander vernetzt sind. Heute produzieren sämtliche Galvanik­linien und Wärmebehandlungsanlagen nach dem neuesten Stand der Technik. Der Datenaustausch mit Kunden oder Lieferanten läuft digital, mittels Planungs- und Produktionsinterface kann jederzeit die Lieferkette eingesehen und überprüft werden. Augmented Reality unterstützt den Produktionsprozess.

Neben dem Kerngeschäft baute die B+T-Gruppe weitere Standbeine auf. Die Anfang 2019 gegründete B+T K-Alpha GmbH hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von prozessnahen Online-Analysenmethoden in der Beschichtungstechnik und deren Einbindung für den Einsatz in Galvanik 4.1 spezialisiert.

Die B+T ID-Solutions GmbH deckt mit innovativen Individuallösungen den großen Bereich der Prozessoptimierung in der Produktion und Logistik ab. Mit in Deutschland entwickelten und produzierten RFID-Geräten und Softwarelösungen aus dem B+T IT-Department werden Kunden unter anderem aus Industrie, Nahrungsmittelproduktion, Handel, Handwerk oder dem öffentlichen Sektor angesprochen.

Das neueste Unternehmen, die BAG Analytics GmbH – ein Zusammenschluss von B+T mit Gravitech aus Rodgau – hat sich auf passgenaue Softwarelösungen zur Prozess­überwachung und -steuerung in der Galvano- und Oberflächentechnik spezialisiert, basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung in den Bereichen Analytik, Digitalisierung, Automation und Datenverarbeitung.

Im Hauptquartier mit Sitz in Hüttenberg laufen alle Fäden zusammen. Neben der Verwaltung befinden sich dort auch das IT Department, Rechnungs- und Personalwesen sowie das Marketing. Dort werden sämtliche Abläufe koordiniert.

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top