Stimmungsvolles und erfolgreiches Comeback der AMB

Werkstoffe 06. 11. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 265x gelesen

Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung lockte an fünf Tagen 64 298 Besucherinnen und Besuchern nach Stuttgart

Re-Start geglückt: Die 20. Ausgabe der AMB brachte eine ausgezeichnete Stimmung in die Messehallen und die Branche. 64 298 Besucherinnen und Besucher zogen an fünf Tagen über das voll belegte Stuttgarter Messegelände. Die AMB wurde damit wieder zum Zentrum der Metallbearbeitungsindustrie. 1238 Ausstellende aus der ganzen Welt – rund 25 Prozent kamen aus dem Ausland – zeigten ihre Innovationen, Produkte, Dienstleistungen und Konzepte. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen wurde an den Ständen über konkrete Projekte, die Fertigung und Investitionen gesprochen; die aktuellen Energiepreise und Lieferkettenengpässe waren nicht die dominierenden Themen.

We are back in the game! Fünf Tage AMB, fünf Tage voller intensiver Gespräche, das Treffen bekannter Gesichter und Knüpfen neuer Kontakte, sagt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. Wenn das positive Feedback der Ausstellenden eines zeige, dann, dass genau diese Begegnungen Messen wie die AMB unverzichtbar machten. Das Comeback nach der langen Pause war nach Aussage von Bleinroth für die Metallbearbeitungsindustrie dringend nötig – und ein voller Erfolg. Die Besucherzahlen könnten sich sehen lassen und auch für die Messe Stuttgart als Veranstalterin seien die vollen Hallen hochmotivierend.

Zukunftsthemen ­stehen im Fokus

Digitalisierung, Automatisierung, Nachhaltigkeit – auf diesen Themen lag in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk. Neuerungen wie die Trend-Lounge mit ihren Thementagen, zum Beispiel zum Thema Klimawandel, die SmartFactory mit der Präsentation auto­matisierter Prozesse oder die Self-guided Tours für den individuellen Messebesuch kamen beim Publikum gut an.

Gunnar Mey, Direktor Messen & Events bei der Messe Stuttgart, freut sich über den Verlauf der AMB: Sie sei nach der Pause in 2020 zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Standort und mit dem passenden Konzept durchgestartet. Die Treue der Branche zu ­ihrer Leitmesse sei beeindruckend. Wir sagen Danke an Ausstellende, Besuchende und unsere Partnerinnen und Partner bei den Verbänden und Medien.

AMB verzeichnet hohe Besucherqualität

Die Fachbesucher und -besucherinnen zog es aus ganz Europa nach Stuttgart. Rund 18 Prozent kamen aus dem Ausland, etwas mehr als bei der AMB vor vier Jahren (17 %). Insgesamt wurden Besucher und Besucherinnen aus 71 Ländern registriert. Am stärksten vertreten nach Deutschland waren die Schweiz, Österreich, Skandinavien, Italien, Frankreich und die Niederlande. Das deutsche Publikum kommt mit 65 Prozent vorwiegend aus Baden-Württemberg, weitere 18 Prozent aus Bayern. Der größte Anteil ist im Maschinenbau tätig (37 %), auch die Metallbe- und -verarbeitende Industrie (23 %), die Automobilindustrie und der Fahrzeugbau (18 %), Metallbaubetriebe (13 %) sowie der Werkzeug- und Formenbau (11 %) waren auf der AMB vertreten.

Viele Ausstellende berichten von einer hohen Besucherqualität. Die Zahlen untermauern dies: 73 Prozent geben an, bei Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen im Unternehmen ausschlaggebend, mitentscheidend oder beratend tätig zu sein. Jeder Zehnte kommt aus Geschäfts-, Unternehmens- oder Betriebsleitung. 38 Prozent arbeiten zudem in der Fertigung, Produktion oder Qualitäts­kontrolle, weitere zehn Prozent sind in der Entwicklung tätig und acht Prozent in der Konstruktion.

Im Bereich der Maschinen interessiert sich über die Hälfte der Besucherinnen und Besucher (53 %) für Fräsmaschinen, 41 Prozent auch für Drehmaschinen und -automaten. Hinzu kommt das Interesse an Schleifmaschinen und Werkzeugschleifmaschinen (19 %), Bohrmaschinen (15 %) sowie flexiblen Fertigungszellen, -systemen und Bearbeitungszentren (14 %).

Beim Interesse für Produkte und Dienstleitungen stehen CAD/CAM/CAE mit 32 Prozent und Bearbeitungswerkzeuge (29 %) auf den ersten Plätzen. Dahinter folgen Spannzeuge (25 %), Maschinen- und Fertigungssoftware (22 %) und Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik (22 %).

Ideelle Träger der AMB ­ziehen positives Fazit

Die ideellen Träger der AMB waren allesamt mit dem Verlauf der Messe hochzufrieden. Besonders der persönliche Kontakt nach der langen Pause und die intensiven Gespräche waren dem VDMA und VDW zufolge große Pluspunkte der Messe.

Nach Aussage von Markus Heseding, Geschäftsführer VDMA-Präzisionswerkzeuge sowie VDMA-Mess- und Prüftechnik, beweist der Erfolg der AMB 2022, dass sie genau das richtige Angebot für Aussteller und Fachpublikum ist. Die Messe habe innovative Fertigungstechnologien für die Fertigung von morgen präsentiert. Unsere Mitglieder sind mit der Qualität der Gespräche auf ihren Ständen sehr zufrieden, so Heseding.

Auch für Prof. Claus Oetter, Geschäftsführer VDMA-Software und Digitalisierung, war die AMB in diesem Jahr ein voller Erfolg, wir haben volle Hallen erlebt, die Besucherinnen und Besucher strömten nach Stuttgart. Das zu sehen – gerade nach vier Jahren kräftezehrender Zeit ohne Messe – freut uns als VDMA und ideellen Träger der Messe umso mehr, so Prof. Oetter. Dass innovative Technologien und Software auch für die Metallbearbeitungsbranche ein wichtiger Treiber seien, habe man in Halle 2 erlebt. Die Nachfrage bei Ausstellern und Besuchern war ihm zufolge groß, Software sei ein wichtiger Bestandteil und Treiber für die Metallbearbeitung.

Und Dr. Wilfried Schäfer, VDW-Geschäftsführer, spricht von einem erfolgreichen Re-Start der AMB. Überall glückliche und ­zufriedene Gesichter, sowohl bei Ausstellern als auch bei Besuchern. Es ging vor allem um das Wiedersehen und die Wiederaufnahme der persönlichen Geschäftsbeziehungen nach einer sehr langen Zeit virtueller Kontakte, so Schäfer.

AMB Start-up 2022 in der Trend-Lounge gekürt

Auch der Nachwuchs sowie junge Unternehmerinnen und Unternehmer standen bei der AMB im Fokus: Neben der ­Sonderschau ­Jugend für die Nachwuchsgewinnung präsentierten sich Start-ups und junge Unternehmen mit ihren Innovationen in der Start-Up-Area und am BMWK-Gemeinschaftsstand. Am letzten Messetag wurde zudem in der Trend-Lounge das AMB Start-up 2022 von einer hochkarätigen Jury gekürt und diese befand einhellig: Das Format mit den 15-minütigen Pitches passe sehr gut auf die AMB. Es waren tolle Ideen dabei. Die präsentierten Lösungen waren alle gut. Die Themen passten zu den Maschinen und Unternehmen auf der AMB, es war sehr kurzweilig zum Zuhören.

Nach den Pitches ging die gemineers GmbH mit ihrer Digital Twin Technologie für den Shopfloor als Gewinner hervor. Vincent Gerretz, Co-Founder und Managing Director, freute sich sichtlich über die Auszeichnung: Für uns als junges Start-up ist die Auszeichnung wirklich hilfreich. In dieser frühen Phase sei es wichtig, Kontakte in die Branche zu knüpfen, Aufmerksamkeit zu generieren und in den Austausch zu kommen. Wir freuen uns riesig über die Auszeichnung.

Tolles Publikums-Feedback

Mit einem Neubesucheranteil von 47 Prozent konnte die AMB wieder viele neue Gäste in Stuttgart willkommen heißen, 2018 waren es mit 45 Prozent ähnlich viele. Für 40 Prozent der Besuchenden ist die AMB die Informationsplattform Nummer eins, sie besuchen nur die AMB und keine andere Messe. Im Schnitt bleiben die Besucherinnen und Besucher 1,3 Tage auf der AMB, jene aus dem Ausland mit 2,0 Tagen etwas länger. In der Summe bewertet das Fachpublikum mit einer Gesamtnote von 1,8 die Messe sehr positiv. 76 Prozent haben vor, die nächste AMB in zwei Jahren wieder zu besuchen, 88 Prozent würden die AMB weiterempfehlen.

Die nächste AMB findet vom 10. bis 14. September 2024 statt.

Über die AMB

Seit 1982 präsentiert die AMB die Highlights der internationalen Metallbearbeitungsindustrie. Zur AMB 2022 wurden in Stuttgart 64 298 Fachbesucherinnen und Fachbesucher und über 1200 Ausstellerinnen und Aussteller empfangen. Sie zeigten auf einer Fläche von rund 120 000 Bruttoquadratmetern Innovationen und Weiterentwicklungen für spanende und abtragende Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Messtechnik und Qualitätssicherung, Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik, Industrial Software & Engineering, Bauteile, Baugruppen und Zubehör. Unterstützt wird die AMB von den ideellen Trägerverbänden VDMA Präzisionswerkzeuge e. V., VDMA Software und Digitalisierung e. V. sowie VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e. V.

 

Erfolgreiche AMB 2022, mit gut besuchten Messehallen an den fünf Tagen(Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Impressionen der AMB 2022(Bilder: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top