Beschichten und Funktionalisieren mit galvanischen und Plasmasystemen

Oberflächen 09. 05. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 371x gelesen

Innovent e. V. Technologieentwicklung wurde im Jahr 1994 als unabhängige, externe Industrieforschungseinrichtung im Rechtsstatus eines eingetragenen Vereins gegründet. Der Schwerpunkt der Forschungseinrichtung liegt im Bereich der Oberflächentechnik. Weitere wichtige Forschungsgebiete sind Biomaterialien und magnetische und optische Systeme.

Von zunächst wenigen Mitarbeitenden ist die Zahl auf inzwischen rund 130 Mitarbeitende gestiegen. Im Jahr 2000 wurde das erste eigene Forschungsgebäude im Gewerbegebiet Jena-Göschwitz bezogen, gefolgt von inzwischen zwei weiteren Gebäuden im Stadtgebiet Jena. Zur Vermarktung der entwickelten Verfahren und Geräte wurden im Laufe der Jahre fünf Unternehmen ausgegründet.

Darüber hinaus werden in Zusammenarbeit mit Hochschulen im In- und Ausland Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten betreut. Außerdem ist Innovent ein Gründungsmitglied der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse. Innovent ist auf verschiedenen Gebieten tätig, um Forschungsaufträge im Rahmen von öffentlich geförderten Vorhaben und Industriekunden vom kleinen und mittelständischen Unternehmen bis zu international arbeitenden Konzernen zu bearbeiten.

Das Kaltplasmaspritzen eignet sich zur Erzeugung von metallischen, keramischen oder glas­artigen Schichten auf fast jedem Sub­stratmaterial (Bild: Innovent)

 

Auf der Surface Technology Germany 2022 werden insbesondere die Möglichkeiten der Oberflächenbeschichtung und Funktionali­sierung mittels galvanischer und plasmabasierter Systeme vorgestellt. Das Verfahren der plasmachemischen Oxidation (PCO®) ermöglicht die Erzeugung von Oxidschichten mit herausragenden spezifischen Eigenschaften auf Leichtmetallen und wird naturwissenschaftlich eingeordnet in die Bereiche Elektrochemie und Plasmaphysik. Die Schichtsysteme können für den Korrosionsschutz, die Optik, Sensorik sowie die Medizintechnik angepasst werden. Das ­zweite Kernverfahren ist das Kaltplasmaspritzen, das pulverförmige Materialien wie Keramiken, Metalle oder auch Mischungen dieser auf einem Substrat schichtbildend abscheidet. Durch die speziellen Prozessparameter können metallische Schichten auf Polymeren oder Keramik abgeschieden werden. Über die vielfältigen Anmeldungsmöglichkeiten der Technologien können sich die Besucher der Surface Technology Germany 2022 auf dem WOTech-Gemeinschaftsstand informieren.

WOTech-Gemeinschaftsstand Halle 1, Stand H10

Text zum Titelbild: Mittels PCO®-Verfahren ist die Erzeugung definierter Schichteigenschaften auf Titan, Aluminium oder Magnesiumlegierungen möglich (Bild: Innovent)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top