Überwachung des Aluminiumgehalts bei der Abwasserbehandlung

Oberflächen 08. 02. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 1147x gelesen

Zuverlässige Analyse für hohe und niedrige Konzentrationsbereiche

Bei der Abwasserbehandlung werden Aluminiumsalze als Koagulations- und Flockungsmittel eingesetzt. Wegen seiner toxischen Wirkung auf Fische ist es jedoch wichtig, Aluminium effizient zu entfernen, bevor das gereinigte Wasser in die Umwelt abgegeben wird. Mit der thermometrischen Titra­tion bietet Metrohm eine Lösung, um den Aluminiumgehalt gemäß der neu überarbeiteten Norm ABNT NBR 11176 im ­Flockungsmittel zu bestimmen. Die Analyse von Aluminium im behandelten Wasser vor der Einleitung hingegen kann mittels adsorptiver Stripping-Voltammetrie erfolgen. Dadurch wird die Überwachung des Aluminiumgehalts während des gesamten Prozesses der Abwasserbehandlung ermöglicht.

Aluminium hat in saurem Wasser eine toxi­sche Wirkung auf Fische und muss daher vor der Einleitung des behandelten Wassers in die Umwelt entfernt werden. Die Europäische Union schreibt die Überwachung von Aluminium als Indikatorparameter mit einem Höchstgehalt von 200 mg/L vor. In den Vereinigten Staaten begrenzen die sekundären Trinkwasservorschriften den Aluminiumgehalt auf Höchstwerte von 50 mg/L bis 200 mg/L. Die adsorptive Stripping-Voltammetrie (AdSV) ermöglicht die Messung von Konzentrationen bis zu 5 mg/L.

Im Vergleich zur Atomabsorptionsspektroskopie (AAS) oder der Atomemissionsspek­trometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-AES) ist die Voltammetrie eine praktikable Alternative, die nur geringe Investitionen in die Hardware und niedrige Betriebskosten erfordert. Weitere Informationen über die genannten Analysenmethoden finden Interessierte auf der Metrohm-Homepage.

Über Metrohm

Metrohm ist einer der weltweit führenden Hersteller von hochpräzisen Geräten für die Labor- und Prozessanalytik. Das Unternehmen wurde 1943 von Ingenieur Bertold Suhner in Herisau in der Schweiz gegründet, wo sich nach wie vor der Hauptsitz befindet. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum analytischer Methoden, von Titration über Ionenchromatographie bis hin zu Nahinfrarot- und Ramanspektroskopie, sowie mehrere andere Techniken. Die Produkte von Metrohm werden über eigene lokale Tochtergesellschaften und Exklusivvertretungen in mehr als 120 Ländern weltweit vertrieben. Seit 1982 ist Metrohm zu 100 % im Besitz der Metrohm-Stiftung.

(Bild: Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top