Schäden verhindern statt reparieren

Werkstoffe 08. 02. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 2275x gelesen

Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.1 Entwurf Schadensanalyse – Schäden durch mechanische Belastungen erschienen.

Produkte werden in der Regel so hergestellt, dass während der vorgesehenen Betriebsdauer ein funktionssicherer und gefahrloser Einsatz möglich ist. Sorgfältige ­Konstruktion, Fertigung und Erprobung können jedoch nicht immer verhindern, dass es trotz Einhalten der vorgesehenen Betriebsweise zu Fehlern und Schäden an diesen Produkten kommt.

Je besser bekannt ist, wie Schäden entstehen, desto eher können sie im Vorfeld vermieden werden. Das Ziel der Richtlinienreihen VDI 3822 ist daher, durch genaue Schadensanalysen Verbesserungen bei der Werkstoffentwicklung, der Werkstoffauswahl, der Konstruktion, der Fertigung, der Betriebsweise sowie der Wartung und Reparatur zu erreichen. Die VDI 3822 Blatt 1.1 E beschäftigt sich mit Schäden, die durch mechanische Belastungen entstehen. Die Richtlinie unterstützt bei der Findung potenzieller Schadenshypothesen und -mechanismen, um anschließend Hinweise zur Feststellung der Schadensursachen zu geben.

Herausgeber der Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.1 Entwurf Schadensanalyse – Schäden durch mechanische Belastungen ist die VDI-Gesellschaft Materials Engineering (GME). Die Richtlinie ist im Dezember 2021 als Entwurf erschienen. Sie kann beim Beuth Verlag (www.beuth.de) bestellt werden. Onlinebestellungen sind auch unter www.vdi.de/3822 möglich. Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen besteht durch die Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft (E-Mail:gme@vdi.de). Die Einspruchsfrist endet am 31. Mai 2022.

(Bild: VDI)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top