ZINQ in Farbe

Oberflächen 06. 06. 2021
  • Autoren dieses Artikels
  • 716x gelesen

Beschichtungsstandort erhält neue Pulverbeschichtungskabine

Geschäftiges Treiben Mitte Februar 2021 bei COATINQ am Beschichtungsstandort in Castrop-Rauxel. Die vor wenigen Tagen neu installierte Pulverbeschichtungskabine hat Premiere und der erste Serienauftrag will fristgerecht erledigt werden: eine Beschichtung in RAL 7035 oder Lichtgrau für Stahlprofile aus dem Bereich der modularen Fördersystemtechnik. Die Kunden dürfen sich hier künftig auf schnellere Farbwechsel und effiziente Zweischichtsysteme freuen.

Die Testläufe der neuen Anlage waren sehr gut und auch mit den bisherigen Ergebnissen der offiziellen Inbetriebnahme heute sind wir sehr zufrieden, sagt Michael Spaan, Betriebsleitung bei COATINQ Castrop-Rauxel GmbH, ohne seinen kritischen Blick von der ­Power & Free-Fördertechnik zu wenden, die ­bereits die nächsten Bauteile für die Pulverbeschichtung zur Kabine leitet. Eine Kabine, die es im wahrsten Sinne des Wortes in sich hat: Die Anlage ist unter anderem ausgestattet mit 20 Automatikpistolen, zwei Handpistolen und 22 Applikationspumpen aus dem ­Hause Gema, einem international führenden Anbieter im Bereich elektrostatischer Pulverbeschichtungen.

Die Automatikpistolen der neuen Beschichtungskabine in Aktion (Bild: ZINQ/BjörnBild)

 

 

Die Pumpen garantieren dabei einen konstanten und reproduzierbaren Pulverausstoß bei optimaler Pulverlackverteilung. Und durch einen lediglich geringen Oversprayanteil lassen sich Pulverlackverluste noch einmal erheblich reduzieren. Auch sichert eine Reduzierung des Orangenhauteffekts, also der Ausbildung einer welligen Pulverlackoberfläche, sowie eine Verminderung von Rück­ionisation die dauerhaft und für ZINQ typische hohe Beschichtungsqualität. Mit der Investition in die neue Pulverbeschichtungskabine erhöht das Unternehmen nach Aussage von Michael Spaan noch einmal seine Kapazität, so dass es nun auch schnelle Farbwechsel aufgrund von unterschiedlichen Kundenaufträgen flexibler realisieren kann. Dabei werden den Kunden sowohl die Applikation von lösemittelfreien Pulverlacken direkt nach dem Feuerverzinken angeboten als auch Beschichtungen auf Stahl ohne vorheriges Feuerverzinken oder auf Aluminium – auf Kundenwunsch sogar mit speziellen Eigenschaften von antimikrobiell bis Anti-Graffiti.

Am Standort wird weiter investiert: Im April soll eine neue Infrarotkabine in Betrieb genommen werden, die es ermöglicht, Zweischichtsysteme in kürzeren ­Zeitabständen hintereinander aufzutragen, da der Weg durch den Einbrennofen bei der Grundierbeschichtung entfällt. Beste Grundlage also, um auch in Zukunft die vielfältigen Wünsche der Geschäftspartner insbesondere nach individueller, langlebiger Ästhetik zu übertreffen.

Die fertig beschichteten Profile in RAL 7035 oder Lichtgrau (Bild: ZINQ/BjörnBild)

 

Über COATINQ und ZINQ

COATINQ bietet innovative und maßgeschneiderte Beschichtungslösungen für viele Werkstoffe an, ganz gleich, ob auf Schwarzstahl, Aluminium, Gusseisen, band- oder stückverzinktem Stahl. Seit dem 1. Januar 2021 firmieren die ZINQ-Beschichtungsstandorte in Castrop-Rauxel und Bruchsal unter dem Dach der Beschichtungsmarke COATINQ.

Seit mehr als 125 Jahren auf Feuerverzinken und Beschichten spezialisiert, ist ZINQ heute marktführendes Unternehmen im ­Bereich Korrosionsschutz auf Stahl durch Zink. Die unter der Dachmarke ZINQ® zusammengeführte Unternehmensgruppe konzentriert sich auf das Entwickeln und Herstellen von innovativen, Cradle to Cradle®-zertifizierten Oberflächen, die in den ­unterschiedlichsten Anwendungsgebieten der Stahlverarbeitung eingesetzt werden. So werden jedes Jahr an den 45 europäischen Standorten über 650 000 Tonnen Stahl mit ZINQ vor Korro­sion geschützt.

Text zum Titelbild: Ein konstanter und reproduzierbarer Pulverausstoß bei optimaler Pulverlackverteilung ist dank der neuen Anlage garantiert (Bild: ZINQ/BjörnBild)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top