Verbandsinformationen von DGO, ZVO und DVS

Verbände 08. 04. 2021
  • Autoren dieses Artikels
  • 672x gelesen

Deutsche Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik e.V.(DGO)

Digitalisierung in der ­Galvanotechnik: Aufruf zur Beteiligung

Die DGO ruft kleine und mittlere Branchenbetriebe zur Beteiligung an einer neuen Netzwerkinitiative DiWeGa im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) auf. Bis 14. Mai 2021 können sich interessierte Unternehmen bezüglich einer Beteiligung bei der DGO melden.

Mit der Netzwerkinitiative DiWeGa – Digita­lisierte Wertschöpfungskette in der Galvanotechnik möchte die DGO-Geschäftsstelle kleine und mittlere Unternehmen bei der Planung und Umsetzung einer praxisorientierten innerbetrieblichen Digitalisierungsstrategie aktiv begleiten und unterstützen.

Vor allem Großunternehmen kombinieren zunehmend digitalisierte Dienste mit dem eige­nen Fertigungsprozess oder verknüpfen sich darüber mit Lieferanten und Kunden. Im Mittelstand begegnet man dieser ­Entwicklung jedoch noch immer eher zurückhaltend. Oftmals kann vor Investitionsentscheidungen nicht hinreichend geklärt werden, welchen konkreten Mehrwert das Unternehmen mit einem steigenden Digitalisierungsgrad generieren kann. Begleitet wird dieser Aspekt meist von der Befürchtung, dass den zum Teil erheblichen Investitionen mittelfristig kein planbarer Ertrag gegenübersteht.

Hier setzt das neue ZIM-Innovationsnetzwerk DiWeGa an.Es zielt darauf ab, diese Hemmnisse im Mittelstand zu überwinden und einen praxisorientierten Digitalisierungsprozess zu realisieren. Der Aufruf richtet sich an alle Branchenbetriebe der Galvano- und Oberflächentechnik sowie an alle vor- und nachgelagerten Wertschöpfungspartner, um perspektivisch auch durchgängige Geschäftsprozesse zu ermöglichen. Ein Zusammenschluss im Rahmen des DiWeGa-Innovationsnetzwerks versetzt die beteiligten Unternehmen in die Lage, gemeinsam individuell passfähige Digitalisierungslösungen zu erarbeiten, mittelfristig zu implementieren und dabei Investitionsrisiken signifikant zu senken. Der Netzwerkgedanke wird getragen von der Überzeugung, dass die Herausforderungen im Zusammenhang mit einem Digitalisierungsprozess am besten mit einer Kooperation mehrerer Branchenbetriebe bewältigt werden können, da viele Arbeitsprozesse und periphere Abläufe vergleichbar strukturiert sind beziehungsweise diese auf ähnliche Weise zusammenspielen.

Bis 14. Mai 2021 können sich Interessenten in der DGO-­Geschäftsstelle melden; Ansprechpartner ist Dr. Daniel Meyer (E-Mail: d.meyer@dgo-online.de, Tel.: 02103/2556 35).

Fachausschüsse und ­Arbeitskreise der DGO laden zur Mitarbeit ein

Die insgesamt neun Fachausschüsse und Arbeitskreise bilden im Netzwerk der DGO die Schnittstelle zwischen führenden Unterneh­men der Branche, verschiedenen Forschungseinrichtungen und Anwendern. Die Gremien setzen sich mit technischen Sachverhalten und aktuellen Entwicklungen aus Wissenschaft und Praxis auseinander und gehen offenen Fragestellungen nach. Insbesondere jungen Fachleuten bietet die Mitarbeit in einem Fachausschuss/Arbeitskreis individuelle Vorteile, die sich positiv auf den beruflichen Werdegang auswirken können.

Dies bestätigt auch Milan Madron aus dem Bereich Surface Technology der Schaeffler Technologies AG in Herzogenaurach: Durch die Mitarbeit im Ausschuss komme man regelmäßig mit anderen Experten in Kontakt. Dadurch würden Problemstellungen immer aus verschiedenen Blickwinkeln ­beleuchtet. Das schaffe Synergien und stärke das eigene Fachwissen, so der 37-jährige Spezialist für Oberflächentechnologie, der seit einigen Jahren im Fachausschuss Kombinierte Oberflächentechnik mitwirkt. Insbesondere Young Professionals bereichern Diskussionen manchmal mit völlig neuen Heran­gehensweisen, von denen dann auch wieder erfahrene Fachleute profitieren können.

Die bestehenden Fachausschüsse (FA) und Arbeitskreise (AK) stehen jungen und erfahrenen Fachexperten gleichermaßen zur Mitgestaltung offen und widmen sich unterschiedlichen Fachbereichen der Galvano- und Oberflächentechnik: FA Edelmetalle, FA Chemische Metallabscheidung, FA Kombinierte Oberflächentechnik, FA Galvanoformung, FA  Forschung, AK Wasserstoffversprödung, AK Leichtmetalle, AK Kupfer- und Kupfer­legierungen, AK Zink/Nickel

Voraussetzung für eine aktive Mitarbeit ist eine gültige DGO-Mitgliedschaft (­persönlich oder Firmenmitglied). Weiterführende Informationen zu den DGO-Fachausschüssen/Arbeitskreisen erhalten Interessierte auf der DGO-Website und der DGO-­Geschäftsstelle: Sabine Groß (E-Mail: s.gross@dgo-online.de) oder Dr. Daniel Meyer (E-Mail: d.meyer@dgo-online.de).

Zentralverband Oberflächentechnik e. V.(ZVO)

Virtuelle Mitgliederversammlung 2021

Die ZVO-Mitgliederversammlung findet traditionell am Vormittag des Eröffnungstags der ZVO-Oberflächentage statt. Diese sind in diesem Jahr jedoch zahlreichen Ein- und Beschränkungen ausgesetzt, insbesondere einer Beschränkung der maximalen Personenzahl vor Ort. Die ZVO-Mitgliederversammlung wird daher auf den 17. Juni 2021, 14 Uhr, vorgezogen und virtuell stattfinden. Gleichzeitig setzt der ZVO-Vorstand alles daran, die ZVO-Oberflächentage 2021 durchzuführen und ein persönliches Wiedersehen mit Fokus auf den Kongress zu ermöglichen.

Jedes ZVO-Mitglied erhält bis Mitte Mai 2021 per E-Mail eine persönliche Einladung inklusive Registrierungsformular zur virtuellen Mitgliederversammlung. Gemäß § 10 (2) der aktuellen ZVO-Satzung sind an beziehungsweise in der Mitgliederversammlung nur Inhaber und leitende Angestellte der Ordentlichen Mitglieder des ZVO teilnahme- und stimmberechtigt. Die Vertretung durch einen schriftlich Bevollmächtigten ist zulässig. Fördermitglieder des ZVO können mit beratender Stimme der ZVO-Mitgliederversammlung beiwohnen.

Für die Teilnahme an der virtuellen Mitgliederversammlung ist die vorherige persönliche Registrierung mit persönlicher E-Mail-Adresse zwingend notwendig. ­Allgemeine E-Mail-Adressen können nicht akzeptiert werden. Das Registrierungsformular muss vollständig ausgefüllt bis spätestens Freitag, 11. Juni 2021 per Mail an mail@zvo.org zurückgesandt werden. Später eingehende Rückmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung erhalten die registrierten Teilnehmer sowohl die Einwahldaten zur Video-Konferenz als auch die Zugangsdaten zur WebApp für anstehende Beschlussfassungen.

Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.(DVS)

DVS-Whitepaper informiert über ­Industrie 4.0 in der Schweißtechnik

Industrie 4.0 ist für kleine und mittelständische Unternehmen, die sich mit dem Fügen, Trennen und Beschichten von Werkstoffen und Werkstoffverbunden auskennen, künftig von großer Bedeutung. Die Potenziale von IT-basierter Fertigung werden allerdings von vielen bisher nicht ausreichend genutzt. Oftmals werden die vollständigen Abläufe einer Prozesskette in der Schweißtechnik nicht digitalisiert oder es fehlt an digitaler Fachkompetenz für die Umsetzung von IT-basierten Prozessen in der fügetechnischen Produktion. Aus diesem Grund beschäftigt sich nun ein Whitepaper des DVS mit diesem Thema.

Das DVS-Whitepaper Vom Fortschritt profitieren: Industrie 4.0 in der Schweißtechnik wurde von der Arbeitsgruppe (AG) Industrie 4.0 im Ausschuss für Technik (AfT) entwickelt. Es bietet einen ersten Einstieg ins Thema, benennt Vorteile der Digitalisierung für die schweißtechnischen Betriebe und listet Anlaufstellen sowie Informationsplattformen auf. Das Whitepaper ist der Auftakt zu einer Serie von Fachbeiträgen, die über Industrie 4.0 informieren und in der Zeitschrift Schweissen und Schneiden ab März 2021 veröffentlicht werden.

Der DVS setzt sich als Fachverband für ein grundsätzliches Verständnis und für die Weiterentwicklung von schweißtechnischer Digitalisierung ein. Die Arbeitsgruppe Industrie 4.0 im DVS fungiert hier als Vermittler und Kommunikationsplattform. Sie bündelt Informationen über das komplexe und schnell­lebige Thema und stellt sie für die DVS-Mitglieder zur Verfügung. Das Whitepaper ist als Download kostenlos erhältlich unter

www.dvs-ev.de/whitepaper

Ansprechpartner für weitere Informationen ist Dipl.-Ing. Jens Jerzembeck (E-Mail: jens.jerzembeck@dvs-hg.de).

Stark im Norden: DVS-­Bezirksverbände Flensburg und Kiel fusionieren

Bisher waren sie lediglich gute Nachbarn, jetzt sind sie ein starkes Bündnis für die Fügetechnik im Norden: Die beiden Bezirksverbände (BV) Flensburg und Kiel des DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. – haben zum 1. Januar 2021 fusioniert. Die über 360 Mitglieder wurden über den neu gegründeten DVS-Bezirksverband Flensburg-Kiel informiert.

Durch den Zusammenschluss der ­beiden regionalen Stellen des DVS im Norden Deutschlands wird nach Aussage von Dr.-Ing. Roland Boecking, Hauptgeschäftsführer des DVS, ein Bestandteil der DVS STRATEGIE 2025 umgesetzt. In der neuen strategischen Ausrichtung hat sich der Verband zum Ziel gesetzt, die Struktur seiner Bezirks- und Landesverbände zu überarbeiten. Dazu soll unter anderem die Anzahl der DVS-Bezirksverbände reduziert werden, um die Kompetenzen vor Ort zu bündeln und Synergien zu nutzen.

Die Fusion der beiden benachbarten Bezirksverbände war bei uns im Norden schon lange ein Thema, erläutert Sven Beuster, Geschäftsführer des BV Flensburg. Umso mehr freuen wir uns jetzt, dass der Zusammenschluss so schnell und reibungslos funktioniert hat. So können wir unseren Mitgliedern ein noch umfangreicheres Angebot an Service und Veranstaltungen bieten.

Bereits seit einigen Jahren tauschen sich die Mitglieder beider Bezirksverbände fachlich aus und nutzen die Veranstaltungsformate des jeweiligen Nachbarbezirks. Dies gilt für das Schweißtechnische Seminar ebenso wie für den Erfahrungsaustausch für Schweißaufsichtspersonen oder den DVS-Bezirkswettbewerb Jugend schweißt. Darüber hinaus kooperieren die Vorstände beider Bezirksverbände seit Jahren und arbeiten teilweise städteübergreifend.

Der neue DVS-Bezirksverband Flensburg-Kiel wird im Frühjahr entweder in einer Präsenzveranstaltung oder online seine Mitglieder ausführlich über den Zusammenschluss und über die zukünftigen Aktivitäten informieren. Bedingt durch die Pandemie war dies bisher nur eingeschränkt möglich. Für weitere Informationen steht im DVS-Bezirksverband Flensburg-Kiel B. Eng. Sven Beuster (E-Mail: s.beuster@hwk-flensburg.de) zur Verfügung.

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top