Plasmatreat eröffnet Niederlassung in der Schweiz

Oberflächen 07. 03. 2021
  • Autoren dieses Artikels
  • 1201x gelesen

Die Plasmatreat GmbH, führender Entwickler und Hersteller von atmosphärischen Plasmatechnologien und -systemen zur Oberflächenvorbehandlung, hat 2020 die internationale Kundennähe weiter ausgebaut und zur besseren Bearbeitung des Schweizer Marktes die Niederlassung Plasmatreat Schweiz AG gegründet. Geführt wird das Unternehmen seit dem 1. August 2020 von Klaus Kresser (46). Kresser gilt als Experte der Klebstoffindustrie und verfügt über branchenübergreifendes Wissen im internationalen Vertrieb, im Projektmanagement, aber auch in der Entwicklung von Klebstoffen und Lacken.

Das neugegründete Unternehmen mit Sitz in Diepoldsau im schweizerischen ­Rheintal hat sich unter anderem das Ziel gesetzt, Technologieunternehmen in der Schweiz bei der Evaluierung und Implementierung der Plasmatechnologie in ihre Prozesse zu unterstützen. Wie Klaus Kresser erläutert, arbeiten in vielen Fällen schweizerische Unternehmen an technischen Lösungen, die dann als Serienprodukt in Osteuropa oder Südostasien produziert werden. Die Entwicklung des Produkts, aber auch die Entwicklung der Herstellungsprozesse findet losgelöst von den eigent­lichen Herstellungsorten statt. Oftmals sind auch schweizerische Universitäten oder Institute in diese Prozesse involviert, die von großen europäischen Technologieunternehmen beauftragt werden. Diese Entwicklungsteams können auf unser Know-how, unsere Erfahrung und unsere Technologie bei ihrer Arbeit zurückgreifen. Durch die Niederlassung in der Schweiz sei Plasmatreat vor Ort, könne kurzfristig Termine wahrnehmen und Technologie- und Prozesswissen transferieren sowie die gesamte Kommunikation rund um diese Entwicklungsschritte verkürzen. Kresser selbst kann einen breiten Wissens- und Erfahrungsschatz in der Klebstoff- und Lackindustrie vorweisen. So war er bei namhaften Herstellern im Bereich der Entwicklung, aber auch im Vertrieb tätig und gilt als ausgewiesener Klebespezialist.

Neben Universitäten und Instituten strebt die Plasmatreat Schweiz auch eine enge Zusammenarbeit mit staatlich-rechtlichen Agenturen, wie beispielsweise der Innosuisse an. Die schweizerische Agentur für Innovations­förderung hat die Aufgabe, Innovationen im Interesse von Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern. In anderen Ländern arbeitet Plasmatreat in ähnlichen Kooperationsverbunden mit Förderagenturen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammen. Diese Kooperationen haben sich als sehr erfolgreich herausgestellt, da durch die finanzielle Unterstützung Innovationen in kurzer Zeit sicher umgesetzt werden können. Diese Konstellation trägt somit nach Ansicht von Klaus Kresser zur Innovationsabsicherung, aber auch zu nachhaltigen Innovationsentwicklungen bei. Besonders interessant sind solche Förderprojekte nach seiner Aussage für die in der Schweiz ansässigen Klebstoffhersteller. Aufgrund der Erfahrung mit Klebstoffen auf Seiten von Plasmatreat in Deutschland, aber auch aufgrund des beruflichen Werdegangs von Kresser, ist Plasma­treat Schweiz ein idealer Ansprechpartner, wenn es um innovative Lösungen rund um Klebstoffe und Haftverbesserungen geht. Daher liegt Kressers Augenmerk unter anderem auch auf der Entwicklung technisch anspruchsvoller Klebeverbindungen und deren PlasmaPlus-Haftvermittler. Gerade bei der Auslegung effizienter und umweltfreundlicher Klebeprozesse sind extrem saubere Oberflächen für langlebige Klebeverbindungen notwendig, die wir mit Openair-Plasma bereitstellen können, hebt Kresser hervor.

Neben der Leitung der Niederlassung Plasmatreat Schweiz ist Kresser Global ­Market Segment Manager für den Bereich PT-Bond. Bei dieser Nanobeschichtung handelt es sich um einen transparenten ­Haftvermittler, der auf verschiedene Materialien, wie ­Metall, Glas, Keramik oder Kunststoff mit der PlasmaPlus-Technologie aufgetragen werden kann. PT-Bond ermöglicht aufgrund ­seiner hervorragenden Adhäsionseigenschaften stabile und langlebige Verbindungen zwischen unterschiedlichen Materialien, die sich ohne PT-Bond schlecht verkleben ­lassen. Dieses Verfahren ist einer der vielen Prozesse, die nach Aussage von Kresser mit der Openair-Plasmatechnologie abgedeckt werden können. So lassen sich Oberflächen aktivieren, reinigen und beschichten und die Technologie bietet so für eine Vielzahl von Anwendungen und Industriezweigen zukunftsweisende Lösungen an.

Plasmatreat ist mit seiner Technologie an keine spezielle Branche gebunden, denn die Oberflächenbehandlung mit Plasma lässt sich in unterschiedlichen Industrien einsetzen. Beispielsweise sind die Metalloberflächenbehandlung in der Uhrenindustrie, die Kunststoffbehandlung in der Verpackungsherstellung, aber auch Anwendungen im medizinischen Bereich, in der Automobilindustrie oder der Elektronik- und Halbleiterfertigung interessante Einsatzbereiche der Openair-Plasmatechnologie. Auch diesen Kunden steht Kresser mit seinem Wissen und seiner Erfahrung zur Verfügung.

Das Geschäftsverhältnis zum Vertriebspartner TeSe AG, Schweiz, bleibt trotz der Gründung der Plasmatreat Schweiz AG unberührt. Plasmatreat Schweiz wird sich nach Aussage von Klaus Kresser zusammen mit TeSe auf das Projektgeschäft und die Prozessentwicklung in der Schweiz konzentrieren. Außerdem wird sich TeSe weiterhin um den Service und die Ersatzteilversorgung der schweizerischen Kunden kümmern, so dass hier die Bearbeitung des schweizerischen Marktes gut aufgeteilt werden kann. Aber auch auf die Ressourcen in Deutschland können wir jederzeit zurückgreifen. So können Evaluierungen und Prozesstests in unserem Standort in Süddeutschland durchgeführt werden, erklärt Kresser. Darüber hinaus wird Kresser auch eng mit seinen Kollegen in den direkten Nachbarländern zusammenarbeiten, um die französisch- und italienischsprechenden Kunden in der Schweiz optimal zu betreuen.

Plasmatreat ist international führend in der Entwicklung von atmosphärischen Plasmatechnologien und -systemen zur Vorbehandlung von Materialoberflächen. Die Openair-Plasma®-Düsentechnologie wird weltweit in automatisierten und kontinuierlichen Fertigungsprozessen in nahezu allen Industrie­bereichen eingesetzt. Die Plasmatreat-Gruppe verfügt über Technologiezentren in Deutschland (Hauptsitz), den USA, Kanada, China und Japan und ist in mehr als 30 Ländern mit eigenen Tochtergesellschaften und Vertriebs­partnern vertreten.

Text zum Titelbild: Klaus Kresser leitet seit August 2020 die Niederlassung Plasmatreat Schweiz und verfügt über ein umfangreiches und branchenübergreifendes Wissen rund um Vertrieb, Projektmanagement und Entwicklung in der Klebstoffherstellung (Bild: Plasmatreat)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top