Größte hartverchromte Gießwalze

Oberflächen 09. 06. 2020
  • Autoren dieses Artikels
  • 1189x gelesen

Von Walter Studerus, Technical Sales, STI Group Hartchrom AG, Steinach/Schweiz

Die Hartchrom AG hat sich seit der Gründung 1958 an den Grenzen des Machbaren orientiert. In den 60er-Jahren wurden mit der Verchromung des ersten Papier-Trockenzylinders in Europa Maßstäbe gesetzt. Bereits in den 70er-Jahren wurde weitsichtig, sowohl die Beschichtungs- als auch die Schleifkapazität auf die noch heute geltenden Dimensionen ausgebaut.

Lange Zeit war die Verchromung des weltweit größten Cast-Coaters mit einem Durchmesse von 4,5m das Limit. Im Jahr 2020 wurde mit der Beschichtung der weltweit größten, spiegelhochglanzpolierten Gießwalze ein weiterer Meilenstein gesetzt. Die Oberfläche erfüllt die strengsten Anforderungen für die Herstellung von optischen Folien. Auf diesen großen Walzen wird Kunststoff für die Herstellung von hochwertigen, optischen Folien abgegossen. Optische Folien werden zum Beispiel eingesetzt in Verbundglas für Hubschrauberkanzeln, für Verspiegelungen, für hochtransparente Verpackungen, für Polaroid-Gläser, für Bildschirme oder für Armaturenanzeigen in Fahrzeugen.

 

Der Begriff optisch beinhaltet die Anforderung an eine fehlerfreie Oberfläche. Jede kleinste Abweichung wäre als Fehler im Produkt zu sehen. Nur wenige Betriebe beherrschen diese hohe Politurqualität. Und nur die Hartchrom AG kann sie auf diesen Dimensionen applizieren.

Ablauf einer Beschichtung

Der Auftrag startet mit dem Vorschleifen der Außenfläche auf eine exakt zylindrische Form. Die Abweichungen liegen hierbei unter 0,02 mm und die Oberfläche muss bestimmte Eigenschaften haben, damit sich die Chromschicht fehlerfrei abscheidet. Die galvanische Beschichtung erfolgt vertikal im Chromelektrolytbehälter. Das Bauteil wiegt ca. 40 to und es benötigt viel Feingefühl, um es ohne Beschädigung aufzurichten.

Fachwissen und jahrelange Erfahrung der Mitarbeiter sind Voraussetzung für diese anspruchsvolle Hartverchromung. Bei etwa 4 m Durchmesser und 6 m Länge sind sowohl die Anlagendimensionen als auch die elektrische Kapazität an der Grenze. Die hartverchromte Außenfläche wird nach der galvanischen Beschichtung maschinell wieder in die geometrische Form geschliffen. Die anschließende Politur auf Spiegelhochglanz dauert mehrere Wochen und ist erst beendet, wenn absolut keine Unregelmäßigkeiten mehr sichtbar sind.

Aufrichten der Walze für die Beschichtung und Prüfung der Oberflächenqualität

 

Damit die Walze mit der hochsensiblen Oberfläche unbeschädigt in Asien ankommt ist eine mehrlagige Verpackung mit Überseeschutz nötig. Mit Traggestell und Holzkiste erhöht sich das Transportgewicht auf 55 to.

Mit der Ablieferung dieser speziellen Gießwalze mit Spiegelhochglanzoberfläche endet ein anspruchsvolles Projekt. Hartchrom AG hat damit gezeigt, dass auch auf größten Dimensionen eine fehlerlose Oberfläche in geometrischer Präzision möglich ist. Die Kombination von erfahrenen Mitarbeitern, Fachwissen, akribischer Planung und höchsten Reinheitsbedingungen hat das Resultat ermöglicht. Das Unternehmen ist stolz auf das Ergebnis und es hat bereits zu weiteren, außergewöhnlichen Folgeaufträgen geführt. Seit 1958 hat Hartchrom AG immer wieder Grenzen der Beschichtungstechnologie überschritten, sei es in der Dimension nach oben oder unten, der geometrischen Präzision oder in der Gestaltung von spezifischen Oberflächenstrukturen.

Fertigpolierte Walze (oben) und aufwendige Verpackung für den sicheren Transport

 

 

Zum Unternehmen STI

Die STI Group mit Hauptsitz in der Schweiz besitzt Produktionsstandorte in Deutschland, Frankreich, USA, China und am Hauptsitz in der Schweiz. Der Hauptsitz in der Schweiz wurde als Hartchrom AG 1957 gegründet, das Traditionsunternehmen Hartchrom Gebrüder Schoch (gegründet 1925) wurde 2004 in die STI Group integriert. In Kürze kann das Unternehmen also auf 100 Jahre Erfahrung in der Metallveredelung, insbesondere der Hartverchromung, zurückblicken. Im Technologieportfolio der STI Group finden sich neben der Funktionellen Hartverchromung auch Vernickelung (Galvanisch und chemisch abgeschiedenes Nickel), thermisches Spritzen (mit Fokus auf HVOF), Plasmadiffusionsschichten und PVD sowie weitere Technologien (Broschüre Coating Finder, Homepage). Die STI Group besitzt eine eigene F+E-Abteilung und arbeitet mit ihren Kunden in der Entwicklung eng zusammen. Neben ständigen Vergleichstests sowie Entwicklungen in Konkurrenz zu Alternativtechnologien und den Erfahrungen aus dem Wettbewerb besitzt die STI Group einen über Jahrzehnte aufgebauten Erfahrungsschatz über die Eigenschaften der Hartverchromung und der Alternativtechnologien. Die STI Group beziehungsweise die Hartchrom AG ist Mitglied in Konsortien in der EU sowie der Schweiz zur Autorisierung von Anwendungen sechswertiger Chromverbindungen (VECCO e.V., HAPOC, SSO).

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung