Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) Hochbeständiges Kleben von Edelstählen

Werkstoffe 02. 02. 2019
  • Autoren dieses Artikels
  • 940x gelesen

Startveranstaltung am 20. Februar 2019

In INNovativen Anwender-Projekten (INNAP) bündelt die gemeinnützige Forschungseinrichtung Innovent e. V. Entwicklungsarbeiten zu neuartigen Themen und Technologien der Oberflächenbehandlung, Verbundproblematik oder Beschichtungstechnik für interessierte Unternehmen. Gemeinsam mit den teilnehmenden Firmen stimmt ­Innovent die jeweiligen Projektarbeitspläne ab und bezieht dabei firmenrelevante ­Fragestellungen mit ein. Innovent übernimmt die ­komplette Projektabwicklung sowie die versuchstech­nische Durchführung und ­Dokumentation. Teilnehmende Firmen erhalten hierdurch zügig, unkompliziert und exklusiv Zugang zu ­innovativen Technologien, wissenschaftlichtechnischem Know-how und neuen methodischen Ansätzen. 

Edelstähle finden aufgrund ihrer vorteilhaften Eigenschaften vielfältigen Einsatz in der Technik. Zur Verbindung mit anderen Materialien – wie beispielsweise in der Sensor- oder Medizintechnik – ist oder wäre eine Verklebung oft die Methode der Wahl. Aufgrund ihrer partiell inerten Eigenschaften lassen sich allerdings Edelstähle normalerweise nur mit mäßigen Festigkeiten und Beständigkeiten kleben. Erfahrungen haben gezeigt, dass sich Verbundfestigkeiten und ­insbesondere auch die Beständigkeit gegenüber Medienbelastung durch Silikatisierungen in Verbindung mit Haftsilanen deutlich verbessern lassen. Klebstoff und Prozessparameter haben ebenfalls entscheidenden Einfluss auf die Verbundeigenschaften.

Im Februar 2019 startet das Innovative Anwenderprojekt (INNAP) zum Thema Hochbeständiges Kleben von Edelstählen – Vorbehandlung und klebtechnische Verbindung korrosionsträger Stähle. Das Projekt ­richtet sich an Unternehmen, die ­Klebverbunde mit korrosionsträgen Stählen (­Edelstähle) herstellen wollen, die gegenüber hohen thermischen und Feuchtebelastungen beständig sind. Ziel dieses Projekts ist das Schaffen einer breiten Datenbasis durch Versuchsreihen zur Vorbehandlung und Klebung von korro­sionsträgen Stählen an verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Methoden und Parameterkombinationen. Im Rahmen dieses Anwender-Projekts unterstützt Innovent interessierte Firmen mit dem vorhandenen Know-how einschließlich der Anlagen- und Gerätetechnik (Gasphasen-, Flammen-, elektrochemische und Laser-Silikatisierung) bei Untersuchungen zum robusten Kleben von Edelstählen.

Die Startveranstaltung zum Projekt findet am 20. Februar 2019 statt. Weitere Details zur Teilnahme, Anmeldung und Projektgestaltung finden Interessierte unter

  • www.innovent-jena.de/innap

Text zum Titelbild: Fügeteile aus Edelstahl (© Innovent e. V.)

  • Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung