Stanzen und Feinschneiden anstatt Drehen und Fräsen

Werkstoffe 10. 06. 2018
  • Autoren dieses Artikels
  • 1407x gelesen
Dreh- und Frästeile auf dem etampa-Messestand auf der diesjährigen Stanztec in Pforzheim abgeben und Alternativangebote fürs Stanzen oder Feinschneiden erhalten

Dass es immer mal wieder gute Gründe gibt, altbewährte Pfade zu verlassen und über Neues nachzudenken, zeigt die schweizerische etampa AG aus Grenchen/Kanton Solothurn einmal mehr auf der diesjährigen Stanztec in Pforzheim. Dies gilt insbesondere dann, wenn es um Herstellungsverfahren im Bereich Drehen und Fräsen geht und um die Überlegung, diese Produktionsformen durch Stanzen und Feinschneiden zu ersetzen. Und auch, wenn bei vielen Konstrukteuren der Schwerpunkt eindeutig auf der spanenden Fertigung liegt, ist es mehr als lohnend, einmal über den Tellerrand zu schauen.

Laut Hans Rudolf Haefeli, Inhaber, CEO und Verwaltungsratspräsident der etampa ist die Wirkung von Umform- oder ­Scherkräften zwar meistens präsent, aber darüber, was die spanlose Fertigungstechnik zu bieten habe, werde viel zu selten nachgedacht. Dabei seien es nur wenige Kriterien, die gegeben sein müssten, um ein Dreh- oder Frästeil stanzen oder feinschneiden zu können. Dazu gehöre unter anderem, dass der Werkstoff in Ringform erhältlich und somit ein Walzprodukt sei und dass er umformbar, also gewisse Anforderungen an das Fließverhalten erfüllen müsse. Auch die Teilegeometrie und die Materialdicke müssen berücksichtigt werden.

Bis zu 30+ % günstiger

Generell gelte, so Haefeli, dass sich bei hohen Stückzahlen und im Leichtbau immer das Stanzen empfehle: Ich bin fest davon überzeugt, dass bis zu 20 % der Teile, die heute gedreht oder gefräst werden, gestanzt werden können, und zwar sowohl unter Material- als auch unter Geometriegesichtspunkten. Und wenn man sich dann vor Augen halte, dass die Stanzproduktion im Bereich 30+ % günstiger sein werde, dann habe man auf beiden Seiten nur Gewinner. Die Einsparpotenziale sind nach seinen Worten beachtlich.

etampa lädt Konstrukteure dazu ein, ihre Dreh- oder Frästeile während der Stanztec vom 19. bis 21. Juni in Pforzheim bei etampa abzugeben (Halle MS-EG, Stand Nr. B-03) oder aber ihnen Zeichnungen zukommen zu lassen. Über ein alternatives Stanz- oder Feinschneide-Angebot werden sich die Interessenten dann in kürzester Zeit freuen ­können.

  • www.etampa.ch

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top