Deponierung von Rohstoffen noch zeitgemäß?

Werkstoffe 07. 04. 2018
  • Autoren dieses Artikels
  • 3440x gelesen

Wie Sie metallhaltige Schlämme kosteneffizient und nachhaltig verwerten können

Täglich fallen in den Industrieländern, wie auch in Deutschland, große Mengen an metallhaltigen Schlämmen aus verschiedenen Industrien an. Sie weisen wechselnde Anteile an Metallen, Ölen, Wasser und Schleifmittel auf und müssen als Abfall teuer entsorgt werden. Bundesweit wird das Gesamtaufkommen dieser gefährlichen Abfallschlämme auf über 200.000 Tonnen pro Jahr geschätzt. Der in vielen Fällen zu hohe Ölanteil ist dabei ein wesentliches Ausschlusskriterium für die Verwertbarkeit in herkömmlichen Recyclinganlagen. Ölhaltige Schlämme, die nicht einer Verwertung zugeführt werden können, werden daher meist in dafür zugelassenen Anlagen beispielsweise durch Verbrennung beseitigt oder deponiert. Dies ist nicht nur mit hohen Kosten und Aufwand für die Unternehmen verbunden, sondern schadet der Umwelt.

Rohstoffeffizienz als Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg

Zwar ist insbesondere in der Galvanotechnik beziehungsweise in weiteren Bereichen der Oberflächenveredelung die Ressourceneffizienz durch präzises Auftragen der Rohstoffe auf Werkstücke nahezu perfektioniert, jedoch fallen auch hier Filterkuchen und Schlämme im Prozess an. Aufgrund der variablen Zusammensetzung dieser Abfallprodukte wird außerdem oftmals die Lösung der Deponierung oder Verbrennung gegenüber des nachhaltigen Recyclings vorgezogen. Dies resultiert darin, dass wertvolle Ressourcen nicht erhalten sondern endend entsorgt werden. Neben diskutablen Auswirkungen dieser Lösungen auf die Umwelt wird die Deponierung für Unternehmen außerdem zunehmend teurer. Deponieplätze in Deutschland sind rar, was dazu führt, dass die Entsorgungskosten steigen.

Kosteneffiziente und nachhaltige Entsorgungslösung: CRONIMET Envirotec

Eine Lösung für diese wachsenden Entsorgungsprobleme bietet die CRONIMET Envirotec GmbH: Metallhaltige Industrieschlämme und Weichschrotte werden nicht teuer und mit hohem Aufwand entsorgt, sondern verwertet und einer weiteren Nutzung zugeführt. Das Unternehmen aus Bitterfeld in Sachsen-Anhalt bietet sich an als Anlaufstelle für sämtliche Kunden aus der Industrie, die Schlämme aller Art sinnvoll verwerten möchten.

Mit der Verwertung von Schlämmen und Weichschrotten fördert das Unternehmen die Nachhaltigkeit der Kunden, wie Dr. Filipe Manjolinho Costa, Geschäftsführer der CRONIMET Envirotec GmbH, das Kerngeschäft umschreibt. Damit wird nach Ansicht von Dr. Costa Entsorgungssicherheit zu Preisen geboten, die wettbewerbsfähig sind.

Oft finden Kunden erst beim Kontakt mit dem Unternehmen heraus, dass sie Stoffe wiederverwerten und so ihre Effizienz steigern können. Aufgrund dieser umweltfreundlichen Geschäftsidee wurde CRONIMET Envirotec mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2017 ausgezeichnet und war für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert.

Teil eines Recycling Marktführers

2015 wurde das junge Unternehmen von der im Edelstahlrecycling mit 64 Standorten weltweit führenden CRONIMET Gruppe übernommen. Der Mutterkonzern ist Spezialist für Edelstahlschrott, Ferrolegierungen und Primärmetalle. Aktuell sind 25 Mitarbeiter bei CRONIMET Envirotec beschäftigt; das Unternehmen kann jährlich 50 % Wachstum bei den Eingangsmaterialien aufweisen.

Es ist der Anspruch von CRONIMET Envirotec, den Kunden individuelle Lösungen anzubieten. Neben Branchen, bei denen Industrieschlämme und gesättigte Katalysatoren anfallen, arbeitet CRONIMET Envirotec auch für Unternehmen der Oberflächenbearbeitung, Galvanotechnik, Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie für Werkzeughersteller. Sämtliche zurückgewonnenen Stoffe sind von höchster chemischer Reinheit und gehen entweder an den Kunden zurück oder werden anderen Abnehmern angeboten. So spielt die CRONIMET Envirotec Technologie eine Schlüsselrolle für die moderne Kreislaufwirtschaft in Deutschland.

CRONIMET Envirotec GmbH, Bitterfeld

  • www.cronimet-envirotec.com

    Hinweis

Dr. Costa wird auf dem Forum der Surface Technology Germany 2018 sein Verfahren im Rahmen einer Präsentation vorstellen. Der Vortrag findet am 6. Juni 2018, 11:00 Uhr, in Halle 1 / Stand J09 statt.


Aufbereitungsanlage der CRONIMET Envirotec GmbH für metall- und ölhaltige Schlämme (Quelle: Cronimet Envirotec GmbH)

 

Text zum Titelbild: Verleihung des Deutschen Rohstoffeffizienz Preises an CRONIMET Envirotec GmbH im BM für Wirtschaft und Energie (Quelle: BGR/raum11)

 

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top