Dörken MKS auf der Fastener Fair

Oberflächen 07. 05. 2017
  • Autoren dieses Artikels
  • 1092x gelesen

Das Unternehmen präsentierte in Stuttgart sein komplettes Produktportfolio im Bereich Zinklamelle, Galvanik und KTL. Anhand von beschichteten Teilen, die diverse Testzyklen durchlaufen hatten, wurden die Korrosionsschutz­eigenschaften der einzelnen Beschichtungen veranschaulicht.

Auf der Fastener Fair 2017 präsentierte die Dörken MKS Systeme GmbH & Co. KG, Herdecke, vom 28. bis 30. März in Stuttgart unter dem Slogan The Corrosion Experts ihr komplettes Produktportfolio an Oberflächenbeschichtungen für ­Schrauben und andere Verbindungs- und Befestigungs­elemente. Das Spektrum reichte von der Zinklamellenbeschichtung über die KTL-­Technologie 2.0 bis hin zu dem galvanischen Schutzsystem Delta-Prozinc®.

Um die Leistungsfähigkeit der ­einzelnen Systeme zu veranschaulichen, wurden auf dem Messestand vor allem beschichtete Teile gezeigt, die diverse Testzyklen durchlaufen hatten. Mit Zinklamellensystemen geschützte Schrauben überzeugten dabei nicht nur im Salzsprühtest nach DIN EN ISO 9227, bei dem sie im Vergleich zu galvanischen Beschichtungen auch bei einer Belastung von 240 Stunden keinen Weißrost aufwiesen. Die Vorteile des kathodischen Korrosionsschutzes mit Zink­lamellensystemen zeigten sich besonders deutlich bei Schrauben, die zyklische Tests wie die Klimawechseltests ACT I und II (Accelerated Corrosion Test) des schwedischen Fahrzeugherstellers Volvo oder die Korrosionsschutzprüfung nach VW PV 1209 durchlaufen hatten. Trotz ihrer herausragenden Korrosionsschutzeigenschaften haben Zinklamellensysteme nur eine Gesamtschichtdicke von im Schnitt 8 µm bis 12 µm und eignen sich deshalb vor allem für Bauteile, die höchste Pass­genauigkeit erfordern, wie zum Beispiel Schrauben mit metrischem Gewinde.

Das Electroplating-System Delta-­Prozinc® überzeugte im Vergleich zu Gelbchromatierungen durch Korrosionsstandzeiten von bis zu 720 Stunden im Salzsprühtest nach DIN EN ISO 9227 und wies damit vergleichbare Werte auf wie herkömmliche Zink-Nickel-Systeme. Das ­prozesssichere, hocheffiziente System bietet ein Gesamtpaket aus Vorbehandlungsprodukten, Zinkbädern, Passivierungen und Topcoats, bei denen auf den Einsatz von Nickel und Kobalt verzichtet wird. Delta-Prozinc® bietet zudem herausragende Verschraubungs­eigenschaften und kann durch Topcoats mit integrierten Gleitmittelzusätzen auf die jeweiligen Reibungszahlanforderungen eingestellt werden.

Das System KTL 2.0 verbindet den organischen Topcoat Delta-eLack® mit seiner hochwertigen tiefschwarzen Optik mit dem kathodischen Korrosionsschutz der Zinklamellenbeschichtung. Teile mit diesem Systemaufbau überzeugten auf dem Messestand durch höchste Korrosionsbeständigkeit mit Spitzenwerten von bis zu 2000 Stunden im Salzsprühnebeltest (SST) nach DIN EN ISO 9227. Durch eine spezielle Anlagentechnik kann das Material auch auf Schrauben und anderen Befestigungselementen eingesetzt werden, denn die Applikation von Delta-eLack® in der Trommel ermöglicht die Beschichtung von kleinen bis zu mittelgroßen Bauteilen als Massenschüttgut.

Alle Oberflächenschutzsysteme aus dem Portfolio der Dörken MKS Systeme verbindet die hohe Leistungsfähigkeit und der weltweit einheitliche Qualitätsstandard, gesichert durch ein globales Netzwerk aus 150 lizenzierten Beschichtern.

 

Die Dörken MKS-Systeme präsentierten in Stuttgart ihr komplettes Produktportfolio im Bereich Zinklamelle, Galvanik und KTL / Titelbild (Fotos: Dörken MKS-Systeme)

 
 

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top