Impreglon bringt Farbe ins Spiel

Werkstoffe 08. 05. 2016
  • Autoren dieses Artikels
  • 1322x gelesen

Erweiterung des Leistungsspektrums der AHC-Gruppe

Das Unternehmen Impreglon Surface Engineering GmbH in Kaufbeuren ist seit Anfang dieses Jahres in die AHC-Gruppe eingegliedert worden. Die Eingliederung ist eine Folge des Erwerbs der Impreglon-Gruppe durch Aalberts Industries N. V. in den Niederlanden, die die Muttergesellschaft der AHC Oberflächentechnik GmbH ist. Die damit verbundenen kooperativen Wettbewerbsstrategien bieten nach Ansicht der beiden Partnerunternehmen vor allem den Kunden großen Mehrwert.

Am Standort Kaufbeuren werden seit 1988 pro Jahr Millionen Bauteile für sämtliche­Schlüsselindustrien funktional veredelt. Das Unternehmen ist nach ISO/TS 16949:2002, ISO 14001:2004, ISO 9001:2008 sowie ISO 50001:2011 zertifiziert. Insgesamt sind dort 110 Mitarbeiter im Dreischichtbetrieb aktiv. Vor allem die hohe Kompetenz beim Technischen Eloxieren und Färben von Bauteilen sowie das Spezial-Verfahren CompCote® erweitern das Leistungsspektrum der AHC-Gruppe. Die Gruppe ist jetzt noch breiter aufgestellt und verfügt durch Im­preglon Kaufbeuren über mehr Technologien und höhere Produktionskapazitäten. Als eine Stärke wird angesehen, dass flexibel auf Kundenwünsche eingegangen wird, zum Beispiel, wenn es um Farbwünsche beim Eloxieren geht. Der Service geht soweit, dass auch eigene Farben entwickelt werden können.

Verschiedene farbig anodisierte Deckel

 

SafeCoat®-Beschichtungen werden vollautomatisch appliziert

Impreglon Kaufbeuren bietet im umfangreichen Bearbeitungsangebot neben den Eloxierverfahren mit SafeCoat®-Beschichtungen eine seriensichere Technolo­gie an, die zum Beispiel in Südamerika erfolgreich im Einsatz ist. Diese Beschichtungen verbessern die Antihafteigenschaften, die Gleiteigenschaften und den Korrosionsschutz von Bauteilen. Durch den Einsatz von Fluorpolymeren können Anhaftungen an Bauteilen verhindert werden. Die Beschichtungen sind bis etwa 280 °C temperaturbeständig und verfügen über eine FDA-Zulassung.

Einen wichtigen Beitrag leistet Impreglon mit SafeCoat® beim Einsatz von Truck- und Busmotoren. Die vollautomatische Anlage­ appliziert seriensicher einen Schutzlack im Innenbereich des Druckguss-Motorbauteils. Dieser Schutzlack sorgt für entscheidend mehr Funktionsschutz bei schwefelhaltigen Abgasen und für eine Reduzierung von Verkokungen in der Motoren- und ­Abgastechnik.

AHC und Impreglon wachsen weiter zusammen. Das wird auch auf der Fachmesse O&S vom 31. Mai bis 2. Juni in Stuttgart deutlich: Erstmals stellen dort beide Unternehmen gemeinsam aus. Impreglon Kaufbeuren bringt mit ihren Verfahren mehr Farbe ins Spiel, wie auf dem Messestand zu sehen sein wird.

O&S, Halle 9, Stand B28 (13)

Der Hightech-Kolibri bei der seriensicheren Appli­kation von SafeCoat® garantiert trotz komplizierter Bauteilgeometrie, dass der Schutzlack auf schwer erreichbare Innenflächenbereiche exakt aufgebracht wird

 

Text zum Titelbild: Perfektes Handling der Schutzlacke in der vollauto­matischen Anlage, die in dieser Bauart einmalig in Europa ist; eingebracht wird eine funktionelle ­Beschichtung auf Basis von Fluorpolymeren

 

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top