Rückgewinnung von Edelmetallen durch Ionenaustauscheranlagen

Oberflächen 10. 04. 2016
  • Autoren dieses Artikels
  • 3486x gelesen

Ionentauscher haben im Bereich der Abwassertechnik eine sehr breite Anwendung gefunden. Das Wasser der erforderlichen Spülen nach den eingesetzten Prozessstufen, beispielsweise zur galvanischen Abscheidung von Edelmetallen (Gold, Silber, Palladium), Unedelmetallen wie Zink oder der Nachbehandlung mit metallhaltigen Verbindungen wie zum Beispiel der Chromatierung, wird durch Verschleppung mit den Metallen angereichert.

In der Ionenaustauscheranlage, deren Säulen mit speziellen Harzen gefüllt sind, wird das Spülwasser kontinuierlich im Kreislauf geführt. Die Metallionen werden im Ionenaustauscherharz physikalisch gebunden und somit im Ionenaustauscher aufkonzentriert. Nach der vollständigen Beladung des Harzes kann der Ionentauscher regeneriert oder verhüttet werden. Beim Regenerieren wird die Bindung zwischen Harz und Metall geschwächt und das Metall freigegeben. Dieses freigegebene Metall kann je nach Art der gelösten Verbindung in den Kreislauf zurückgegeben oder als ausgefällter Schlamm einer hüttenartigen Weiterverwendung zugeführt werden. Das Harz wiederum steht zum erneuten Einsatz zur Verfügung.

Grundsätzlich wird zwischen Kationen- und Anionenaustauscherharz unterschieden, die ihrerseits wieder in stark beziehungsweise schwach saure oder basische Typen unterteilt werden. Die Ionentauscheranlagen der Serie IONEX der Walter Lemmen GmbH wurden speziell zur Edelmetallrückgewinnung von Gold, Silber oder Palladium entwickelt. Der besondere Vorteil der Anlage liegt darin, dass Metalle aus den stark verdünnten Spülwässern fast vollständig entfernt und in konzentrierter Form wieder zurückgewonnen werden können. Zusätzlich wird der Spülwasserbedarf minimiert, da eine kontinuierliche Reinigung und Wiederverwendung des Wassers erfolgt.

Die Grundversion der Serie IONEX kann mit Ionenaustauschersäulen von etwa 1,5 Liter bis 60 Liter ausgestattet werden. Die lieferbaren Harze sind auf die unterschiedlichsten Elektrolyttypen abgestimmt. Die Prüfung des Beladezustands der Säulen erfolgt per Analyse. Die Harzsäulen lassen sich bedienerfreundlich durch neu befüllte Säulen austauschen.

Neben den Standardausführungen werden individuell nach Kundenwunsch angepasste Anlagen angeboten. Diese und weitere Produkte der Lemmen GmbH werden unter anderem auf der Fachmesse O&S 2016 in Stuttgart in Halle 9 auf Stand D68 zu sehen sein.

 
     

Ionenaustauscheranlage zur kontinuierliche Reinigung und Wiederverwendung von Spülwasser aus Standspülen und Sparspülen mit Gold-, Silber-, Rhodium- oder Palladiumanteilen als Standmodell oder integriert in Anlagen zur Oberflächenveredelung mit hochwertigen Edelmetallelektrolyten

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top