Fortschritt für Leichtbaustrukturen

Werkstoffe 10. 04. 2016
  • Autoren dieses Artikels
  • 1355x gelesen

Infiana und Fraunhofer-IFAM stellen erweitertes Portfolio der FlexPLAS®-Trennfolie vor

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Infiana Group und dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM bei der Entwicklung und Vermarktung der FlexPLAS®-Trennfolie wird fortgesetzt: Die Kooperationspartner präsentierten die neuesten Produktvarianten der plasmabeschichteten Trennfolie auf der JEC World, der besucherstärksten Messe für Composites vom 8. bis zum 10. März in Paris. Dr.-Ing. Gregor Graßl, Projektleiter FlexPLAS® beim Fraunhofer-IFAM freute sich nicht nur auf die JEC, sondern vor allem auch darüber, dass man in den kommenden Jahren mit dem Folienexperten Infiana kooperieren werde. FlexPLAS® biete eine hervorragende Basis, um gemeinsam neue und innovative Lösungen für unterschiedliche Anwendungen zu entwickeln.

Die FlexPLAS®-Trennfolie optimiert die Herstellung von Kunststoffbauteilen, insbesondere von Leichtbaustrukturen aus Faserverbundkunststoffen, etwa bei der Herstellung von Flugzeugen, Rotorblättern für Windenergieanlagen oder Bauteilen für die Automobilindustrie. Wer sie einsetzt, spart nach Angabe des IFAM bis zu 60 Prozent Zeit im Herstellungsprozess. Denn: Die Trennfolie funktioniert wie eine zweite Haut. Bauteile lassen sich, ohne den Einsatz von weiteren Trennmitteln, einfach und leicht aus der jeweiligen Form herauslösen. Auf diesem gefertigten Teil bleiben, genauso wie auf der Form, keine fluor-, wachs- oder silikonhaltigen Rückstände, die aufwendig entfernt werden müssten. Das spart Kosten und Zeit bei der Produktion. Der Einsatz der FlexPLAS®-Trennfolien schont zudem die Umwelt: Lösungsmittel werden nicht mehr benötigt, die Folien sind aus recyclingfähigem Material.

Die beiden Projektpartner Infiana und Fraunhofer-IFAM haben im vergangenen Jahr die Familie FlexPLAS®-Trennfolien entscheidend weiter entwickelt. Wir können unseren Kunden diese Folie in mehreren Varianten anbieten, erklärt Soheila Salehi- Schneider, Projektleiterin FlexPLAS® bei Infiana. So kann FlexPLAS® RG (Rigid Glossy) auch für flache, ebene Bauteile eingesetzt werden, die als Zielsetzung eine glänzende Oberfläche haben. Sie wird nach den Worten von Salehi-Schneider zum Beispiel für die Herstellung von Leichtbaukabinenelementen im Flugzeuginnenraum, für Kühlausbauten im Transportwesen oder für Röntgentische verwendet. Das erweiterte Produktportfolio bietet nun auch die gängige FlexPLAS® FM-Variante (Flexible Matte) mit einstellbaren Oberflächenrauigkeiten je nach Kundenwunsch. Neu ist auch die strukturierte Variante FS (Flexible Structured) der bis zu 300 Prozent dehnbaren FlexPLAS®, die in unterschiedlichen Designs verfügbar ist. Das unterstützt den ästhetischen, aber auch funktionellen Aspekt.

Über die Infiana Group

Die Infiana Group entwickelt und produziert innovative Spezialfolien für den Konsumgütermarkt und die Industrie. Die Firmengruppe beschäftigt an den drei Produktionsstandorten in Forchheim (Deutschland), Malvern (USA) und Samutsakorn (Thailand) rund 800 Mitarbeiter und ist in den Geschäftsfeldern Personal Care (Folienproduktion für die Verpackung von Hygieneartikeln), Health Care (Trenn-, Prozess- und Verpackungsfolien), Building & Construction (Trenn- und Oberflächenfolien für die Bauindustrie), Composites (Trenn- und Prozessfolien für die Fertigung von Kunststoffbauteilen) und im Pressure Sensitive-Markt (silikonbeschichte Trennfolien) aktiv. 2015 erwirtschaftete die Infiana Group einen Umsatz von 205 Millionen Euro.

Über das Fraunhofer-IFAM

Das Fraunhofer-IFAM ist eine der europaweit bedeutendsten unabhängigen Forschungseinrichtungen auf den Gebieten Formgebung und Funktionswerkstoffe sowie Klebtechnik und Oberflächen. Im Mittelpunkt stehen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit dem Ziel, zuverlässige und anwendungsorientierte Lösungen zu liefern. Zur Realisierung dieser Aufgabe arbeiten derzeit 600 hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter projekt- und themenbezogen zusammen.

Kontakt

Fraunhofer-IFAM, Dr. Gregor Graßl
E-Mail: gregor.grassl@ifam.fraunhofer.de

Infiana Germany GmbH & Co. KG, Tanja Biener
E-Mail: info.forchheim@infiana.com

 

Text zum Titelbild: Wie eine zweite Haut: Die FlexPLAS-Trennfolie (Bild: © Fraunhofer-IFAM)

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top