Dienstleister mit umfassendem Servicepaket

Oberflächen 11. 10. 2015
  • Autoren dieses Artikels
  • 1306x gelesen

Benseler in Markgröningen baut seinen Bereich Messendes Prüfen aus

Im April 2014 installierte Benseler in Markgröningen eine neue Sortiermaschine für den Arbeitsschritt messendes Prüfen. Inzwischen hat das Unternehmen den Maschinenpark um zwei weitere Slot- und zwei Glastelleranlagen aufgerüstet. Damit kann der Zulieferer nun nicht nur Schrauben im M4- bis M10-Bereich mit Längen von bis zu 60 Millimeter, sondern auch andere Gewindeteile wie Muttern und Scheiben prüfen. Doch dieser Service umfasst weit mehr als das reine Sortieren: Benseler übernimmt auf Wunsch den gesamten anschließenden Dispositions- und Logistikaufwand seiner Kunden zum Endabnehmer.

Mit dem Ausbau des Bereichs Messendes Prüfen von Schüttware hat Benseler seine Sortierkapazitäten verfünffacht. Ergänzend hat das Unternehmen weiteres Personal eingestellt und arbeitet nun im Drei-
Schicht-Betrieb. Wie Ralf Ripberger, Leiter­ Mess- und Sortiertechnik der Benseler Oberflächentechnik GmbH, erklärt, wird das Unternehmen für die Kunden damit quasi eine verlängerte Werkbank. Und Kerstin Schumann, Leiterin Vertrieb, ergänzt: Mit dieser Kapazitätserweiterung und der anschließenden Abwicklung der Logistik können wir unseren Kunden ein Komplettpaket aus Korrosionsschutz, hoher Qualität mit dem 0-ppm-Fehlerziel und umfassendem Service zur Verfügung stellen.

Benseler bietet seit vergangenem Jahr – zusätzlich zu den verschiedenen Korrosionsschutzsystemen für das Beschichten von Schüttgut und Gestellware – alle Möglichkeiten des messenden Prüfens für Schrauben im M4- bis M10-Bereich mit Längen von bis zu 60 Millimeter an: Kern- und Schaftdurchmesser, Steigung oder Spitzbogen bei Gewinden, Überstände oder erkennbare Risse bei Schraubenköpfen oder der Abstand gegenüberliegender Ecken bei den Außenkonturen – um nur einige Prüffaktoren zu nennen. Mit den beiden neuen­ Slottelleranlagen, die jeweils mit einer 360°-Prüfeinheit ausgestattet sind, kann der Zulieferer nun ein weiteres Prüfkrite­rium offerieren: die Rundumprüfung des Gewindes. Möglich macht dies – wie bei den anderen Sortierkriterien auch – ein komplexes Kamerasystem in Kombination­ mit einer entsprechenden Bildverarbeitungssoftware.

Nach demselben Prinzip arbeiten auch die beiden neuen Glastelleranlagen, die auf das präzise Sortieren von liegenden Teilen ausgerichtet sind. Die ober- und unterhalb sowie seitlich der Glasteller angeordneten Kameras können hier allerdings auch im Prinzip in die Gewinde hineinsehen. Dieser Blick ist eine weitere Garantie für die größtmögliche Fehlerfreiheit der zu prüfenden Komponenten. Denn mithilfe dieser neuen Sortiertechnik lassen sich fehlerhafte Teile bis auf wenige ppm (parts per million) aussortieren. Alle Teile, welche die Slot- und Glastelleranlagen als NiO (Nicht in Ordnung) erkennen, landen in einem separaten Behälter. Wenn sie auch ein zweites Mal der Sichtung nicht standhalten, werden sie als Schrott deklariert. Alle mit dem Merkmal in Ordnung identifizierten Schrauben werden entsprechend den Kundenwünschen verpackt und versandfertig gemacht.

Über das reine Sortieren hinaus

Benseler hat mit dem Ausbau des Bereichs Messendes Prüfen für Gewindeteile auf die steigende Nachfrage der Hersteller nach Lieferungen mit 0-ppm-Fehlerziel reagiert. Inzwischen umfasst dieser Service jedoch weit mehr als das reine Sortieren in Gut- und Schlechtteile: Auf Wunsch wird der gesamte anschließende Dispositions- und Logistikaufwand der Kunden bis zum Endabnehmer übernommen; das heißt Lagerung, stückzahlgenaue Verpackung in den gewünschten Losgrößen mit der entsprechenden Kennzeichnung per Label und den korrespondierenden Begleitpapieren sowie das am individuellen Produktionsbedarf ausgerichtete Losschicken der Teile direkt ins jeweilige OEM-Werk – ohne Umweg über den Kunden.

Für diese passgenaue Disposition bietet Benseler seinen Auftraggebern an, sich mit deren IT-System zu verbinden, um die genauen Abruflosgrößen einsehen und die Aufträge sowohl beim Kunden als auch bei dessen Endabnehmer ein- und ausbuchen­ zu können. Die Vorteil für die Kunden liegt auf der Hand: Der Aufwand für Verwaltung und Zustellung reduziert sich deutlich. Nicht zu vergessen das Plus für die Umwelt, denn unnötige Transportwege fallen auf diese Weise weg.

Benseler-Firmengruppe, Zeppelinstraße 28, D-71706 Markgröningen

Über Benseler

Benseler ist kompetenter Dienstleister und Partner für technisch anspruchsvolle Lösungen in den Bereichen Beschichtung, Oberflächenveredelung, Entgratung und elektrochemische Formgebung von Serienteilen. Die Firmengruppe mit Sitz in Markgröningen bei Stuttgart besteht aus den drei Geschäftsbereichen Organische Beschichtungen, Dünnschichtkorrosionsschutzsysteme sowie Entgratungen. Das Unternehmen entwickelt seine Kernprozesse stetig weiter, ergänzt sie um vor- und nachgelagerte­ Prozesse und pflegt Systempartnerschaften mit seinen Kunden. Acht Standorte in Deutschland stellen auch die räumliche Nähe zum Kunden sicher. Die Firmengruppe erzielte im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Derzeit sind über 950 Mitarbeiter beschäftigt. Nachhaltigkeit und soziales Engagement prägen neben technischer Expertise das Handeln des seit über 50 Jahren bestehenden Familien­unternehmens.

Mithilfe der neuen Glastelleranlagen prüft Bense­ler liegend zu prüfende Teile, wie etwa die im Bild zu sehenden kopflastigen Schrauben

Text zum Titelbild: Die neue Sortiertechnik sortiert fehlerhafte Teile bis auf wenige ppm (parts per million) aus. Teile, die die Slot- und Glastelleranlage als NiO (Nicht in Ordnung) erkennt, landen in einem separaten Behälter und werden als Schrott deklariert, wenn sie auch ein zweites Mal der Sichtung nicht standhalten

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top