Reinigen und Vorbehandeln in der Oberflächentechnik

Oberflächen 03. 08. 2015
  • Autoren dieses Artikels
  • 974x gelesen

Das Ostbayerische Technologie-Transfer-Institut e. V. (OTTI) veranstaltet am 17. und 18. November 2015 in Karlsruhe die 6. Fachtagung mit Begleitausstellung zum Thema Reinigen und Vorbehandeln in der Oberflächentechnik

Saubere Oberflächen, industrielles Reinigen, Entfernen von Verschmutzungen, Aktivieren vor der Beschichtung, Nachweis und Bewertung der Sauberkeit oder Nutzung der klassischen und innovativen Reinigungsverfahren – vielen Fachleuten sind diese Themen aus ihrer betrieblichen Praxis bekannt. Denn innovative Produkte zeichnen sich oft durch Funktionsschichten aus, deren gute Haftung wesentlich vom Reinigungs- oder Aktivierungsverfahren vor der Beschichtung abhängen. Auch die Gebrauchseigenschaften oder die Lebensdauer zahlreicher Produkte werden durch verbleibende Bearbeitungsöle, Partikel oder andere Anschmutzungen beeinträchtigt.

Reinigen ist somit kein notwendiges Übel, sondern vielmehr ein wertschöpfender, inte­graler Bestandteil der Produktion. Das richtige Reinigen trägt also nicht nur zu einer Null-Fehler-Produktion bei, sondern kann unterm Strich sogar Kosten und Ressourcen einsparen. Kenntnisse über die Grundlagen der Reinigung und der verschiedenen Verfahren kommt daher eine herausragende Bedeutung zu.

Dazu organisiert OTTI bereits die 6. Fachtagung Reinigen und Vorbehandeln in der Oberflächentechnik und bietet konzentriert Fachwissen über die Grundlagen der Reinigung und der verschiedenen Verfahren bis hin zu Anwendervorträgen aus der Praxis mit Schwerpunkt auf die Materialien Metall, Kunststoff und Glas. Angereichert wird das Ganze durch Impulsvorträge zu innovativen Reinigungsverfahren.

Der erste Tag startet mit einem Grundlagenteil, der das notwendige Basiswissen vermittelt. Danach präsentieren sich die Aussteller, bevor am Nachmittag, nach einem Impulsvortrag, der Schwerpunkt auf die Glasreinigung gelegt wird. Der zweite Tag fokussiert dann auf die Materialien Kunststoff und Metall. Alle drei Sessions werden eingeleitet durch einen Überblick über die jeweils eingesetzten Verfahren gefolgt von Anwendervorträgen und einem Vortrag zu Troubleshooting. Am Nachmittag des zweiten Tages wird darüber hinaus ein Fokus auf die Bewertung der technischen Sauberkeit und der Analytik gelegt.

Des Weiteren bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, mit kompetenten Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis zu diskutieren, neue Kontakte zu knüpfen und diese zu vertiefen. Dazu tragen neben den Vorträgen die Pausen an den Ausstellungsständen sowie eine gemeinsame Abendveranstaltung bei.

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top