Innovative Dampfreinigungstechnologie eröffnet neue Perspektiven in der industriellen Teilereinigung

Oberflächen 10. 06. 2013
  • Autoren dieses Artikels
  • 976x gelesen

Mit EcoCSteam hat Dürr Ecoclean eine neue umweltverträgliche Reinigungstechnologie entwickelt, die partikuläre und filmische Verunreinigungen ohne Chemikalien von Bauteilen und Oberflächen aus unterschiedlichsten Werkstoffen prozesssicher entfernt. Die Wirkung des innovativen Dampfreinigungverfahrens basiert auf gesättigtem Dampf und einem auf Hochgeschwindigkeit beschleunigten Luftstrom. Neben ihren ökologischen Vorteilen überzeugt die einfach automatisierbare EcoCSteam-Technologie unter wirtschaftlichen und qualitativen Aspekten.

Im Vergleich zu konventionellen Kesselsystemen gewährleistet die Dampferzeugung im Durchlauf, dass der Dampf in gleichbleibender Menge und Qualität sowie mit konstanten Eigenschaften für die Reinigung zur Verfügung steht. Die gute Reinigungswirkung basiert auf dem Zusammenspiel des gesättigten Dampfs mit einem Hochgeschwindigkeitsluftstrom

Wie in allen Bereichen der Fertigung geht es auch bei der industriellen Teile- und Ober­flächenreinigung verstärkt darum, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Qualität zu optimieren. Diese Bestrebungen unterstützt die innovative EcoCSteam-Technologie der Dürr Ecoclean GmbH. Das neue Dampfreinigungsverfahren ermöglicht die schnelle und prozesssichere Entfernung teilchenförmiger und filmischer Verunreinigungen wie Öle, Fette, Emulsionen, Trennmittel, Späne, Partikel, Staub und Finger­abdrücke von beliebigen Materialien – und das vollständig ohne chemische Reinigungsmedien. Ein weiterer Vorteil der umweltschonenden Technologie ist ihre einfache Automatisierbarkeit und damit die problemlose Integration in Fertigungslinien.

Eine Lösung für viele Anwendungen

Die Reinigung von großen und schweren Werkstücke wie Getriebe von Windkraftanlagen, Motorblöcke und Drehgestelle von Schienenfahrzeugen sowie von Boots- und Schiffsmotoren, machte bisher extrem große und teure Reinigungsanlagen erforderlich. Bei diesen Anwendungen eröffnet EcoCSteam neue Perspektiven für eine qualitativ hochwertige und kosteneffiziente Reinigung. Optimale Ergebnisse liefert das Verfahren auch bei der Reinigung mechanischer Komponenten, beispielsweise Zylinderköpfe, Gehäuse- und Stanzteile. Weitere Einsatzbereiche sind die Reinigung von Behältern, Verbundteilen und Profilen­ sowie von Metall- und Kunststoffkomponenten vor dem Lackieren beziehungs­weise Beschichten. Dabei wird im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen eine höhere Reinigungsqualität in kürzerer Taktzeit erzielt. Dies haben verschiedene Anwendungen, unter anderem in der Fahrzeugindustrie, ergeben.

Prozesssicherheit und Reinigungswirkung

Wesentlich für die Effektivität des EcoCSteam-Verfahrens ist die neue Art der Dampferzeugung, die Dürr Ecoclean in Zusammenarbeit mit Experten aus diesem Bereich entwickelt hat. Sie erfolgt nach dem Prinzip der Durchflusswassererwärmung. Das Wasser durchläuft unter Druck ein mit Heizspiralen ausgestattetes Rohrsystem und wird dabei je nach Reinigungsaufgabe auf eine Temperatur zwischen 135 °C und 280 °C erwärmt. Die Umwandlung zu Dampf erfolgt, bevor das Wasser aus dem Rohr zur Reinigungsdüse gepumpt wird.

Gegenüber konventionellen Kesselsystemen gewährleistet die Dampferzeugung im Durchlauf, dass der Dampf in gleichbleibender Menge und Qualität sowie mit konstanten Eigenschaften für die Reinigung zur Verfügung steht. Der Wasser- und Dampfdurchsatz sowie die Heizleistung lassen sich über die speicherprogrammierbare­ Steuerung (SPS) des EcoCSteam-Systems exakt auf die Reinigungsaufgabe abstimmen und werden von der SPS permanent überwacht und angepasst.

Die gute Reinigungswirkung basiert auf dem Zusammenspiel des gesättigten Dampfs mit einem Hochgeschwindigkeitsluftstrom. Beim Austreten des Dampfstrahls aus der Düse wird dieser rundum durch erwärmte und auf Hochgeschwindigkeit beschleunigte Luft gebündelt und fokussiert auf die zu reinigende Oberfläche geleitet. Dabei verhindern die hohe Strömungs­geschwindigkeit der Luft und die Eigenschaften des Dampfs eine Vermischung der beiden Medien.

Für ein optimales Reinigungsergebnis­ lässt sich der im Dampf enthaltene Flüssigkeitsanteil exakt auf die jeweilige Reinigungsaufgabe beziehungsweise die Verschmutzung abstimmen. So kommt beispielsweise zur Abreinigung von Öl Nassdampf zum Einsatz, der die Viskosität des Öls so verändert, dass es sich in feinste Tröpfchen zerstäubt. Diese werden dann gemeinsam mit teilchenförmigen Verschmutzungen vom Luftstrom von der zu reinigenden Bauteiloberfläche abgeblasen. Die Trocknung erfolgt ebenfalls durch den Hochgeschwindigkeitsluftstrom.

Schnelle und wirtschaftliche Reinigungsprozesse

Die Reinigung mit EcoCSteam erfolgt üblicherweise in ein bis zwei Prozessschritten. Dies ermöglicht im Vergleich zu herkömmlichen Systemen kürzere Reinigungszyklen, aus denen eine verbesserte Produktivität resultiert. Das platzsparende Dampfreinigungsverfahren bietet auch wirtschaftliche Vorteile. Einerseits sind deutlich geringere Investitionen erforderlich. Andererseits ergeben sich bei den Betriebskosten Einsparungen, da weder chemische Reinigungsmittel noch eine Badaufbereitung mit Filtration erforderlich ist. Hohe Wartungsfreundlichkeit und Verfügbarkeit sind weitere Argumente, die für das EcoCSteam-System sprechen.

Die Dürr Ecoclean-Gruppe ist einer der führenden Anbieter von Lösungen für die industrielle Reinigung, Automatisierung und Filtration. Die Unternehmensgruppe beliefert die Fahrzeugindustrie, deren Zulieferer sowie den allgemeinen Markt rund um den Globus mit innovativen Standardanlagen, maßgeschneiderten Systemlösungen und Dienstleistungen. Dürr Ecoclean ist Mitglied des Dürr-Konzerns und verfügt weltweit über zehn Standorte in acht Ländern mit rund 1000 Mitarbeitern.

Dürr ist ein Maschinen- und Anlagenbaukonzern, der in seinen Tätigkeitsfeldern führende Positionen im Weltmarkt einnimmt. Gut 80 Prozent des Umsatzes werden im Geschäft mit der Automobilindustrie erzielt. Darüber hinaus beliefert Dürr die Flugzeugindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie mit innovativer Produktions- und Umwelttechnik. Die Dürr-Gruppe agiert mit vier Unternehmensbereichen am Markt: Paint and Assembly Systems plant und baut Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie. Application Technology sorgt mit ihren Robotertechnologien für den automatischen Lackauftrag. Maschinen und Systeme von Measuring and Process Systems kommen unter anderem im Motoren- und Getriebebau und in der Fahrzeugendmontage zum Einsatz. Der vierte Unternehmensbereich Clean Technology Systems beschäftigt sich mit Verfahren zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Abluftreinigung. Weltweit verfügt Dürr über 51 Standorte in 23 Ländern und beschäftigt rund 7700 Mitarbeiter. Dürr erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz in Höhe von 2,4 Milliarden Euro.

 

 

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung