Neuer Master: Elektrochemie und Galvanotechnik (M. Sc.)

Oberflächen 09. 05. 2013
  • Autoren dieses Artikels
  • 1705x gelesen

TU Ilmenau bietet zum Wintersemester 2013/2014 neuen Masterstudiengang an

Die Technische Universität Ilmenau führt zum Wintersemester 2013/14 den deutschlandweit einzigartigen Masterstudiengang Elektrochemie und Galvanotechnik ein. Dieser soll die Ausbildung von hochqualifizierten Fachkräften für die Galvano- und Oberflächenbranche in ganz Deutschland maßgeblich unterstützen und sichern. Nach der Einrichtung der Stiftungsprofessor Elektrochemie und Galvanotechnik, unterstützt durch den Zentralverband Oberflächentechnik e. V. (ZVO), wird dieses Lehr- und Forschungsgebiet – ein Alleinstellungsmerkmal der TU Ilmenau – damit weiter gefestigt und ausgebaut.

Der inhaltliche Fokus des viersemestrigen Studienganges liegt auf einem umfassenden Verständnis von elektrochemischen Vorgängen. Studierende eignen sich dabei unter anderem tiefgehende Fachkenntnisse der Technologiefelder Elektrochemische Oberflächentechnik und Elektrochemische Energiespeicherung und -wandlung an. Die Pflichtmodule des Studiums sind:

  • Chemie und Analytik
  • Numerische Simulation in der
    Elektroprozesstechnik
  • Elektrochemische Phasengrenzen
  • Oberflächen- und Galvanotechnik
  • Elektrochemische Kinetik
  • Angewandte Galvanotechnik
  • Regenerative Energien und Speicher­technik
  • Batterien und Brennstoffzellen.

Industrienahe Ausrichtung

Das Ausbildungsprofil orientiert sich stark an den Bedürfnissen der Galvano- und Oberflächenbranche. Die TU Ilmenau arbeitet dabei eng mit dem ZVO und vielen Wirtschaftsunternehmen der Branche zusammen. Masterstudierende haben von Studienbeginn an die Möglichkeit, verschiedene Forschungsbereiche aktiv mitzugestalten, wie zum Beispiel:

  • Entwicklung und Charakterisierung von Aktivmaterialien und Elektrolyten für elektrochemische Speicher
  • Neuartige Schichtsysteme (Metalle, Legierungen, Komposite) für dekorative und funktionelle Anwendungen
  • Numerische Simulation elektrochemischer Prozesse.

Absolventinnen und Absolventen erwarten exzellente Berufsaussichten in spannenden Industriezweigen wie der Medizintechnik, Automobilindustrie und Telekommunikation sowie in den Zukunftsfeldern nachhaltige Energieversorgung und Elektromobilität.

Daraus ergeben sich für den Master of Science in Elektrochemie und Galvanotechnik interessante Arbeitsbereich; typische Arbeitsplätze können beispielsweise so aussehen:

  • Branche: Galvano- und Oberflächentechnik, Anlagenbau, Spezialchemikalien
    Fachbereich: Prozesskontrolle in Forschung und Entwicklung
    Aufgabe: Sie entwickeln und optimieren Prozesse und Technologien für leistungsfähige und nachhaltige Beschichtungstechniken
  • Branche: Energietechnik
    Fachbereich: Forschung und Entwicklung
    Aufgabe: Sie entwickeln neue Technolo­gien für Energiespeicher und -wandler
  • Branche: Automobilindustrie
    Fachbereich: Oberflächentechnik
    Aufgabe: Als Entwicklungsingenieur/-in optimieren und testen Sie Korrosions- und Verschleißschutzschichten.

Laut Professor Andreas Bund, Studienfachberater und Leiter des Fachgebiets Elektrochemie und Galvanotechnik, ist der Studiengang bundesweit einzigartig und bereitet die Absolventen bestens auf eine hochspannende berufliche Zukunft vor. Er würde sich freuen, viele Studierende im kleinen und feinen Ilmenau begrüßen zu können.

Eckdaten des Studiengangs

Abschluss: Master of Science (M. Sc.)

Studiendauer: vier Semester

Start: jährlich zum Wintersemester

Voraussetzung: abgeschlossenes Bachelorstudium im Bereich Natur- oder Ingenieurwissenschaften oder ein gleichwertiger Abschluss

Bewerbung: www.tu-ilmenau.de/apply

Kontakt: Prof. Andreas Bund, Tel.: +49 3677 69-3107; E-Mail: andreas.bund@tu-ilmenau.de

 

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top