Optimierte Oberflächenveredelung für die additive Fertigung

Oberflächen 09. 06. 2024
  • Autoren dieses Artikels
  • 599x gelesen

Die 3D-Druck-Software 4D_Additive des deutsch-französischen Software-Entwicklers CoreTechnologie verfügt jetzt über eine Texturenbibliothek entsprechend der VDI 3400-Richtlinie. Mit dem optimierten Texturenmodul werden Oberflächen von 3D-Druckbauteilen mit wenigen Klicks optisch und funktional veredelt.

Ästhetische und ­funktionale Oberflächenveredelung

Die Texturen des optimierten Tools der 4D_Additive-Software verbessern nach Mitteilung des Unternehmens das Erscheinungsbild, geben additiv gefertigten Bauteilen eine ästhetische Optik und kaschieren nach dem Vorbild im Spritzguss Unregelmäßigkeiten, die bei der Fertigung und beim Drucken entstehen. Bei der neuartigen Oberflächenveredelung stehen im Texturenmodul ab sofort spezielle an der VDI-Richtlinie 3400 orientierte Narbungen zur Verfügung. Die Oberflächengüten der VDI-Richtlinie 3400 Surface Finish des Vereins Deutscher Ingenieure e. V.(VDI) werden weltweit für Produkte verwendet, bei denen aus ästhetischen und funktionalen Gründen eine bestimmte Textur oder Narbung gewünscht wird.

Einfache Anwendung

Designer und Konstrukteure wählen einfach die passende Textur zur Oberflächengestaltung sowie zur Oberflächenveredlung aus der umfangreichen Texturenbibliothek aus. Die 4D_Additive-Software arbeitet direkt mit den exakten CAD-Modellen. So werden die gewünschten Flächen und Texturbereiche mit wenigen Klicks selektiert und die in der Bibliothek vordefinierten ­Oberflächenstrukturen erzeugt. Der speziell beim 3D-Druck unerwünschte Stairstepping-Effekt wird automatisch kaschiert. Im Gegensatz zum aufwendigen Prozess der Texturenerzeugung im Werkzeugbau erlaubt die additive Fertigung die Oberflächengestaltung mithilfe der Software in wenigen Sekunden auf jeder beliebigen 3D/CAD-Geometrie.

Mit 4D_Additive werden VDI-Oberflächentexturen direkt auf den CAD-Modellen erzeugt zur Eliminierung der Stairstepping-Effekte beim 3D-Druck (Bild: CoreTechnologie)

 

Insbesondere im zunehmend bedeutenden Prozess additiv gefertigter Kleinserienteile steigt die Relevanz der Oberflächenveredelung. Aus kommerzieller Sicht sind mit Texturen und Narbungen versehene Produkte mit hoher Oberflächenqualität und Ästhetik für Kunden attraktiver und vermitteln einen höheren Qualitätsanspruch.

Weitere Informationen zur Software sind abrufbar unter www.coretechnologie.de/­produkte/4d-additive.

Über CoreTechnologie

Der Softwarehersteller CoreTechnologie (CT) wurde 1998 gegründet und hat seinen Hauptsitz in der Nähe von Frankfurt am Main sowie Niederlassungen in Frankreich, Japan und den USA. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der führende Anbieter von 3D Computer Aided Design (CAD)-Konvertierungssoftware, bekannt als 3D_EvolutionTM (Konvertierung, Reparatur, Vereinfachung, Analyse), 4D AdditiveTM(3D-Printing Software-Suite), 3D_AnalyzerTM (CAD-Viewer mit Analysewerkzeugen) sowie 3D_Kernel_IO (CAD Interfaces SDK). Die Mission des Unternehmens ist es, die MCAD-Interoperabilität in der Wertschöpfungskette des Designs zu optimieren und maßgeschneiderte Lösungen für die PLM-Integration und Prozessautomatisierung zu entwickeln. Das Kundenportfolio von CoreTechnologie umfasst weltweit über 600 international tätige Unternehmen aus der Automobil-, Aerospace-, Maschinenbau- und Konsumgüterindustrie sowie führende Hersteller von 3D Software.ab/mas

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top