Lohnentfettung lohnt sich

Werkstoffe 05. 10. 2022
  • Autoren dieses Artikels
  • 242x gelesen

ElringKlinger setzt auf den Rundum-Service und das Know-how des Lösemittelspezialisten Richard Geiss

350 000 Getriebebauteile und 130 000 Servicedeckel fertigt die ElringKlinger AG pro Jahr an ihrem Hauptsitz in Dettigen an der Erms in Baden-Württemberg. Die Getriebebauteile kommen in E-Motoren von Elektrofahrzeugen zum Einsatz, die Servicedeckel dienen als Abdeckung und zum Schutz von elektronischen Bauteilen im Auto, wie zum Beispiel Steuergeräten oder Batterien. Klar, dass die Anforderungen an die Qualität der Teile besonders hoch sind – gerade auch in puncto Sauberkeit. Hier setzt das Unternehmen auf einen regionalen Profi in der Lohnentfettung: die Richard Geiss GmbH. Der Lösemittelspezialist mit Sitz im circa 90 Kilometer entfernten Offingen, Bayern, reinigt die Teile nicht nur porentief von Öl und anderen Partikeln, sondern bietet einen kompletten Rundum-Service und sein Know-how.

In der Lohnentfettungshalle von Richard Geiss (v.l.): Waseem Rana, Peter Braun und Albert Lennerth (Foto: Richard Geiss)

 

Die ElringKlinger AG ist ein weltweit führender Systempartner der Automobilindustrie für Leichtbaulösungen, Elektromobilität, Dichtungs- und Abschirmtechnik, Werkzeugtechnologie sowie Engineering-Dienstleistungen. Seit über 20 Jahren ist die ElringKlinger AG im Bereich der Brennstoffzellen aktiv, seit über zehn Jahren in der Batterietechnologie.

Mit der Herstellung der Servicedeckel sei das Unternehmen in den Bereich Umformtechnik eingestiegen, erklärt Peter Braun, Teamleiter Fertigungstechnik bei der ElringKlinger AG, und da stellte sich natürlich die Frage nach der Entfettung dieser Bauteile. Mit der haus­internen Entfettungsanlage sei das nicht zu bewerkstelligen gewesen und so habe man sich auf die Suche nach einem zuverlässigen Entfettungsdienstleister, der auch größere Mengen schafft, gemacht, erinnert sich Peter Braun. Unser Anlagenhersteller hat uns dann bewusst die Richard Geiss GmbH als Partner empfohlen, so Braun. Er freut sich noch heute über den Tipp: Mit Richard Geiss haben wir mehr als einen typischen Lohnwäscher gefunden, nämlich einen echten Lösemittelspezialisten mit jahrzehntelangem Know-how. Das hat uns überzeugt. Seit 2018 vertraut die ElringKlinger AG bei der Lohnentfettung auf die Kompetenz der Richard Geiss GmbH.

Der Spezialist schlechthin

Das Familienunternehmen Richard Geiss ist europaweit einer der führenden Spezialisten für die Aufbereitung von Lösemitteln. Auch in den eigenen Entfettungsanlagen am Firmensitz in Offingen kommen daher hochreine Recyclate, die in ihrer Qualität zu 100 Prozent der Frischware entsprechen, zum Einsatz. So können je nach Lösemittel zwischen 46 und 92 Prozent an CO2-Emissionen im Vergleich zur Herstellung von Frischware eingespart werden. Mit der Dienstleistung der Lohnentfettung startete das Unternehmen bereits im Jahr 2012; 2016 folgte die ­Neuinvestition in Höhe von über zwei Millionen Euro in eine 800 Quadratmeter große Halle und eine neue High-End-Entfettungsanlage. Seither boomt dieser neue Geschäftsbereich so, dass das Unternehmen bereits 2019 eine zusätzliche Teilereinigungsanlage in Betrieb nahm.

Mit unserer Rundum-Dienstleistung bei der Entfettung haben wir den Nagel auf den Kopf getroffen, erklärt Bastian Geiss, geschäftsführender Gesellschafter der Richard Geiss GmbH. Die Kunden könnten sich auf perfekt gereinigte Teile freuen und über absolute Prozesssicherheit. Wir kümmern uns von A bis Z um den reibungslosen Ablauf, sagt Bastian Geiss.

Der Top-Service kommt bei den Kunden an und sorgt in der Regel für weitere Aufträge. So auch bei ElringKlinger: Neben den Servicedeckeln reinigt Richard Geiss mittlerweile sechs weitere Artikel auch aus anderen Geschäftsbereichen der ElringKlinger AG. Darunter sind nicht nur weitere Abdeckungen, sondern auch Getriebebauteile für Elektrofahrzeuge. Diese Getriebebauteile werden zu 100 Prozent in Deutschland verbaut, die Servicedeckel werden direkt an verschiedene europäische Werke der Kunden von ElringKlinger geliefert.

Das Volumen in der Lohnentfettung hat sich innerhalb der vergangenen Jahre nahezu verdreifacht: 2020 liefen rund 240 Gitterboxen mit Teilen der ElringKlinger AG durch die High-End-Entfettung von Richard Geiss, 2021 waren es bereits 520 Waschgitter­boxen. Für das Jahr 2022 werden es voraussichtlich bis zu 750 Waschgitterboxen sein.

Prozesssicherheit in der Entfettung

Mit ihrer Lösemittelexpertise bietet Richard Geiss dem Automobilzulieferer ­ElringKlinger nicht nur porenreine Ergebnisse, sondern auch absolute Prozesssicherheit. Der Aufwand dafür ist groß, zahlt sich aber aus: Wir ­testen das Lösemittel in unseren Entfettungsanlagen täglich und beobachten es kontinuierlich, betont Waseem Rana, Bereichsleiter Lohnentfettung bei der Richard Geiss GmbH. Sollte es einmal Probleme geben, können wir schnell reagieren. Dadurch könnten Ausfallzeiten eliminiert und der Reinigungsprozess zu 100 Prozent sichergestellt werden. Den Kunden kommt hier zugute, dass das Unternehmen für seine Auftraggeber eine große Bandbreite an verschiedenen Ölen abreinigt und somit über große Erfahrung im Umgang mit den unterschiedlichsten Ölen verfügt.

Die Lohnentfettungsanlage reinigt die Teile der ElringKlinger AG porentief von Öl und anderen Partikeln (Foto: Richard Geiss)

Nach dem Entfettungsprozess werden die frisch gereinigten Teile in der Halle weiterverpackt (Foto: Richard Geiss)

 

Flexible Lohnentfettung

Neben einem stabilen Entfettungsprozess schätzt die ElringKlinger AG vor allem auch die große Flexibilität und spontane Verfügbarkeit seines Lösemittelspezialisten. Unsere Kunden aus der Automobilindustrie stecken mitten in der Elektrifizierung ihrer Fahrzeugflotten – da kommt es oftmals zu kurzfristigen Änderungen der geometrischen Formen, Stückmengen oder Liefertermine. Auch die Corona-Jahre 2020 und 2021 waren holprig, sagt Daniel Schöll, Program Manager Plant bei der ElringKlinger AG. Der Zulieferer muss seine Kunden aber immer schnellstmöglich und in aller Zufriedenheit bedienen können. Für die Entfettung als letzten Schritt in der Prozesskette wird es dann zeitlich oft eng. Wir sind dankbar, dass wir mit Richard Geiss einen Partner gefunden haben, der schnell reagiert und wir uns um den Entfettungsprozess und die Logistik keine Gedanken zu machen brauchen, erklärt auch Albert Lennerth, Operation Manager für die Bereiche Metal Sealing Systems & Drivetrain Components der ElringKlinger AG.

Für Lennerth und sein Team ist die Zusammenarbeit mit der Richard Geiss GmbH noch ausbaufähig: Die Umformanlage habe bei der Auslastung noch Luft nach oben. In der Akquise sei die Entfettung über Richard Geiss bei allen Angeboten fest mit einkalkuliert.

Rundum-Service mit eigenem Fuhrpark

Bei der Richard Geiss GmbH kommt bei der Lohnentfettung alles aus einer Hand. Der Lösemittelspezialist stellt dem Automobilzulieferer Gitterboxen für die produzierten Teile zur Verfügung. Bei stark verölten Teilen werden die Gitterboxen zusätzlich mit Ölauffangwannen ausgestattet. Mit dem firmen­eigenen Fuhrpark holt das Unternehmen die Gitterboxen bei ElringKlinger ab. Nach der High-End-Entfettung in Offingen kommen die gereinigten Teile in der Wunschverpackung wieder zurück zur ElringKlinger AG nach Dettingen an der Erms. Sofern neue Bauteile in den Entfettungsprozess integriert werden müssen, erstellt Richard Geiss per Waschversuch individuelle und kundenspezifische Waschprogramme, die anschließend als Barcode in der eigenen Anlage hinterlegt werden.

Nachhaltigkeit im ­Lohnentfettungsprozess

Auch das Thema Nachhaltigkeit und ein verantwortungsvoller Umgang mit den Lösemitteln spielte bei der Entscheidung für Richard Geiss als Lohnentfetter eine wichtige Rolle: Der Hauptsitz von ElringKlinger liegt im Wasserschutzgebiet und das Unternehmen muss Sorge dafür tragen, dass keine Öle und Lösemittel in die Umwelt gelangen. Beim Lösemittelspezialisten Richard Geiss wissen wir, dass er sowohl bei der Herstellung der Lösemittel als auch beim Transport und bei der Entfettung sicher und verantwortungsvoll handelt, betont Schöll. Mit Richard Geiss als regionalem Partner in gut 90 Kilometer Entfernung spart das Unternehmen zudem lange Transportwege und auch die damit verbundenen Emissionen.Sabrina Deininger

Text zum Titelbild: ElringKlinger produziert dynamische Präzisionsteile wie diesen Lamellenträger, der unter anderem im Getriebe reiner Elektrofahrzeuge zum Einsatz kommt. Zuvor werden sie von Richard Geiss entfettet (Foto: ElringKlinger)

 

Relevante Unternehmen

Video(s) zum Thema

Werbepartner

Links zu diesem Artikel

Aus- und Weiterbildung

Top